präsentiert von
Menü
'Schwieriger als Juve'

FCB will in Bochum Aufholjagd fortsetzen

Der Schlusspfiff nach der Gala gegen Juventus Turin war noch keine zwei Stunden her, da erinnerte Karl-Heinz Rummenigge die Mannschaft schon wieder an den bevorstehenden Alltag in der Bundesliga. „Wir haben noch zwei sehr wichtige Bundesligaspiele. Und ich glaube, wir brauchen noch den einen oder anderen Punkt, damit die da oben wirklich wissen, dass wir jetzt wirklich mit Volldampf kommen“, sagte der FCB-Vorstandschef in seiner Bankettrede.

Der VfL Bochum und zum Hinrundenfinale Schlusslicht Hertha BSC - so heißen die beiden Gegner des Rekordmeisters bis zur Winterpause. Nach der „magischen Nacht“ gegen Juve wollen die Bayern am Samstag bei abstiegsbedrohten Bochumern (ab 15.15 Uhr im Liveticker und FCB.tv-Webradio) unter allen Umständen ein böses Erwachen vermeiden. „Es wird schwerer als gegen Juve“, warnte Trainer Louis van Gaal daher seine Mannschaft.

Juve sei eine Spitzenmannschaft. „Da ist einfacher, 90 Minuten konzentriert zu sein“, begründete der Bayern-Coach. „Der Fokus der Spielers war einfacher gegen einen Gegner wie Juventus und auf ein Endspiel. Bochum am Samstag ist kein Endspiel.“ Ein wichtiges Spiel aber allemal, das weiß auch Van Gaal, der die Siegesserie seine Mannschaft bis zur Winterpause nicht mehr abreißen lassen will.

„Wenn wir gegen Bochum 90 Minuten konzentriert sind und als Mannschaft auftreten, werden wir auch gewinnen“, ist sich der Niederländer sicher. „Wir müssen das positive Gefühl vom Sieg gegen Juve mitnehmen“, ergänzte Van Gaal. „Wir haben jetzt viel Selbstvertrauen.“

Nur Ribéry fehlt noch

Und zudem einen nahezu kompletten Kader. Bis auf Ersatztorwart Michael Rensing und Franck Ribéry, dessen Comeback als Joker gegen Hertha angepeilt ist, kann Van Gaal in Bochum aus dem Vollen schöpfen. Große Umstellungen im Team sind aber wohl nicht zu erwarten. Van Gaal bot zuletzt vier Mal in Folge dieselbe Startelf auf.

Drei Punkte in Bochum und zum Abschluss einen „Dreier“ gegen Hertha, und der FC Bayern hätte sich endgültig im Titelkampf zurück gemeldet. „Unser realistisches Ziel ist es, noch Zweiter zu werden. Ich gehe davon aus, dass Leverkusen Herbstmeister wird", sagte Rummenigge („tz") angesichts vier Punkten Rückstand auf die Werkself. „Aber wir wollen uns für die Rückrunde eine gute Ausgangsposition verschaffen.“

Weitere Inhalte