präsentiert von
Menü
Der kroatische Duracell-Hase

Unglaublicher Olic reißt alle mit

Er kostete nichts, aber für den FC Bayern ist Ivica Olic längst zu einem unwahrscheinlich wertvollen Glücksgriff geworden. Unermüdlich wie der Duracell-Hase in der Fernsehwerbung rannte der Kroate beim 4:1-Sieg gegen Juventus über den Rasen des Turiner Olympiastadions. „Aber die letzten zehn Minuten war der Hase kaputt“, scherzte der 30-Jährige nach seinem großen Spiel über seine Auswechslung, als er das Spiel längst vorentschieden hatte.

Schon beim 1:0 gegen Maccabi Haifa war der ablösefreie Neuzugang vom Hamburger SV der Matchwinner gewesen. Am Dienstagabend traf er erst per Kopf den Pfosten, holte anschließend den Elfemeter zum 1:1 heraus und erzielte dann das wichtige 2:1 - wieder war es ein „Abstauber“-Tor. „Wir haben einen überragenden Fußball gespielt“, frohlockte der Stürmer. Das Kollektiv-Lob galt ganz besonders ihm. Olic ist ein Spieler ohne Allüren, aber mit Herz und Leidenschaft, er kennt auf dem Platz immer nur Vollgas.

Der 30 Jahre alte Angreifer, der wochenlang wegen einer Wadenverletzung pausieren musste und schmerzlich vermisst wurde, war das Vorbild an Willenskraft. „Unglaublich, was einer wie Olic heute weggelaufen hat“, staunte Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge.

Auch Van Gaal, der Olic vor der Saison nicht unbedingt auf der Rechnung hatte, ist mittlerweile beeindruckt vom nimmermüden Kämpfer. „Es gibt nicht viele Spieler wie ihn“, sagte der FCB-Coach neulich: „Er kann mit seinem Geist die Mannschaft mitreißen.“ Zudem schießt der Publikumsliebling auch noch wichtige Tore. Insgesamt fünf Mal hat „Ivi“ in Champions League und Bundesliga bereits getroffen. „Das war sicher mein bestes Spiel für eine Vereinsmannschaft", so Olic am Dienstagabend.

Und der Kroate hat noch lange nicht genug. „Ich hoffe, dass wir so weiter machen und nächstes Jahr in der Champions League noch mehr Grund zum Feiern haben werden“, sagte der Held von Turin und betonte: „Die ganze Welt hat dieses Spiel geguckt und gesehen, dass der FC Bayern noch guten Fußball spielen kann.“

Weitere Inhalte