präsentiert von
Menü
Aufgalopp zum Hinrundenfinale

Würstchen und 3 Punkte gegen Hertha

Dicke Schneeflocken purzelten den ganzen Tag über vom Himmel, der Dauerfrost hatte das Trainingsgelände des Rekordmeisters fest im Griff, doch von Weihnachtsstimmung war an der Säbener Straße keine Spur. Nach zwei freien Tagen nahmen die Bayern - einige sogar in kurze Hosen - am Mittwochnachmittag die Vorbereitung auf das letzte Hinrundenspiel gegen Hertha BSC Berlin am kommenden Samstag auf.

„Wir wollen den Fans noch mal was bieten und einen gelungenen Jahresabschluss mit ihnen feiern“, sagte Andreas Ottl fcbayern.de. Die zwei freien Tage hätten gut getan, „vor allem um den Kopf noch mal frei zu bekommen“, meinte der FCB-Profi. „Man konnte noch mal Kraft tanken“, sagte Thomas Müller, „jetzt geht es mit Vollgas ins Hinrundenfinale.“

'Mit Kampf und Leidenschaft'

Nach zwei Gala-Auftritten in Turin (4:1) und Bochum (5:1) wollen sich die Bayern zum Abschluss gegen die Hertha auch vor ihren eigenen Fans noch einmal von ihrer besten Seite zeigen. „Im Vordergrund stehen aber die drei Punkte“, betonte Ottl. Und auch Müller meinte: „Es kommt nicht so darauf an, wieder so aufzuspielen wie zuletzt. Wir müssen einfach mit Kampf und Leidenschaft die drei Punkte holen.“

Denn nur mit einem Dreier wahrt der FCB seine kleine Chance auf den Herbstmeistertitel. Und Siege sind in München zum Jahresabschluss fast garantiert. Das letzte Heimspiel eines Kalenderjahres verlor der FCB zuletzt vor 22 Jahren (1987, 1:3 gegen Dortmund). Aktuell ist der Rekordmeister in der Hinrunde in der Allianz Arena noch unbesiegt. Saisonübergreifend haben die Münchner die beste Heimserie der Liga, die vergangenen elf Partien vor eigenem Publikum haben sie nicht verloren.

Würstchen und Glühwein umsonst

Und jetzt gastiert mit Hertha BSC einer der Lieblingsgegner des FCB in der Allianz Arena. Keines der letzten 16 Heimspiele gegen die Berliner haben die Bayern verloren (12 Siege, 4 Remis), bei den letzten vier Aufeinandertreffen in München erzielte der FCB immer mindestens drei Tore, zuletzt dreimal in Folge sogar jeweils vier (4:1, 4:1, 4:2). Zudem reist die Hertha als Tabellenschlusslicht mit der schlechtesten Abwehr der Liga nach München.

Passend zum 100. ausverkauften Ligaspiel des Rekordmeisters in Folge (Ottl: „Das ist Wahnsinn!“) lassen die Rahmenbedingungen am Samstag also auf ein Fußballfest zum Jahresabschluss hoffen. Auch dank Uli Hoeneß und E.ON. Hoeneß hatte Anfang des Jahres mit dem FCB-Energiepartner gewettet, dass es nicht möglich sei, in der Allianz Arena Einsparmöglichkeiten in Höhe von 1 Million Kilowattstunden zu finden. Der FCB-Präsident verlor die Wette und muss nun am Samstag hinter dem Grill stehen. Alle Fans erhalten am Stadioneingang einen Gutschein für Würstchen und Glühwein. Für die große Bescherung wollen aber die Spieler auf dem Rasen sorgen.

Weitere Inhalte