präsentiert von
Menü
17 Tore in 5 Spielen

Bayerns Torfabrik macht Dampf

„Der letzte Tick vorm Tor“, wie es Mario Gomez ausdrückte, hat noch gefehlt beim Rückrundenauftakt des FC Bayern. „Das liegt auch an der Winterpause, denke ich. Dadurch sind wir ein bisschen aus dem Tritt gekommen“, meinte der FCB-Stürmer, der beim 2:0 gegen Hoffenheim erstmals nach fünf Spielen in Folge nicht einnetzte. Dafür traf Miroslav Klose, zum ersten Mal überhaupt in der laufenden Bundesligasaison. Der Nationalstürmer sorgte damit für das i-Tüpfelchen: Denn nun laufen alle Bänder in der Torfabrik des FC Bayern.

17 Treffer hat der Rekordmeister in den letzten fünf Ligaspielen erzielt, mehr als jeder andere Klub (Leverkusen 13, Schalke 6, Hamburg 9). In den fünf Partien davor waren es nur sechs gewesen. Doch mit der Siegesserie ist auch die Tormaschine des FC Bayern auf Touren gekommen. Gomez (5 Tore in den letzten 6 Spielen) und Ivica Olic (4 Tore in letzten 5 Spielen) haben sich als Sturmduo eingeschossen, und jetzt drängt auch noch Klose zurück in die erste Elf.

„Mein Ziel ist es, so schnell wie möglich wieder Stammspieler zu werden“, betonte der WM-Torschützenkönig von 2006 nach seinem Premierentreffer. Mehrere Verletzungen (Sprunggelenks-OP, Knochenhautentzündung, Ellbogenverletzung) hatten ihn in der Hinrunde ausgebremst, doch jetzt ist er fit und hungrig auf die Rückrunde. „Wenn ich fit bin und von Verletzungen verschont bleibe, dann spiele ich überall, auch bei Bayern München und in der Nationalmannschaft“, ist er von sich überzeugt und fügte an: „Weil ich einfach der Beste bin, wenn ich fit bin.“

Klose hat Gomez und Olic also den Kampf angesagt. Dabei versteht sich das Angriffstrio des FC Bayern bestens. „Ich hab mich gefreut für ihn, das hat er sich verdient“, sagte Gomez zum Premierentreffer seines Rivalen. „Diesmal war ich dran, das nächste Mal trifft der Mario oder der Ivi“, meinte Klose, „wichtig ist, dass wir alle drei gut drauf sind und das Gefühl haben, ein Spiel entscheiden zu können.“

Van Gaal vertraut weiter Gomez/Olic

Noch muss sich Klose aber ein bisschen gedulden, bis er erstmals seit Mitte November wieder in der Startelf stehen wird. Denn Louis van Gaal kündigte nach dem Hoffenheim-Spiel an, dass das Duo Gomez/Olic nach wie vor sein Vertrauen besitze. „Deswegen werde ich auch nächste Woche in Bremen nichts ändern“, sagte der FCB-Cheftrainer.

Zumindest mit einem Teileinsatz kann Klose gegen seinen Ex-Klub aber rechnen. „Der Trainer hat es bis jetzt immer so gemacht“, erinnerte der 31-Jährige daran, dass Van Gaal seine Spieler bislang fast immer gegen ihren ehemaligen Klub spielen ließ. Olic und Gomez standen gegen Hamburg bzw. Stuttgart in der Startelf, Hamit Altintop kam gegen Schalke eine Halbzeit zum Einsatz. Nur Alexander Baumjohann musste gegen Mönchengladbach zusehen.

'Waffe' Ribéry

Neben Klose scharrt noch ein anderer Bayer mit den Hufen: Franck Ribéry. Der französische Wirbelwind soll am Samstag in Bremen erstmals seit dreieinhalb Monaten Verletzungspause wieder zum FCB-Kader gehören. „Dann haben wir noch eine Waffe auf der linken Seite“, freute sich Klose. Es werde zwar dauern, bis Ribéry in die Mannschaft integriert ist, betonte Van Gaal, doch keine Frage: Der 26-Jährige wird die FCB-Offensive noch gefährlicher machen.

„Franck ist ein Ausnahmespieler und kann uns nur helfen“, sagte Mark van Bommel, der überzeugt ist, dass die Rückkehr der Flügelzange Ribéry & Robben für den FC Bayern der letzte Tick im Titelkampf sein könnte. „Dann sind wir fast unschlagbar.“

Weitere Inhalte