präsentiert von
Menü
Lattek wird 75

Der Meister aller Meistertrainer

Seit mehr als 14 Jahren kommentiert Udo Lattek nun schon für das DSF das aktuelle Bundesligageschehen. Nahezu an jedem Sonntagmorgen sitzt er in der Talkrunde „Doppelpass“ und sorgt mit seinen kritischen und manchmal auch etwas spitzen Kommentaren für beste Unterhaltung. Auch an diesem Sonntag wird das so sein. Einen Tag nach seinem 75. Geburtstag erhält der „Meister aller Meistertrainer“ sogar eine Extra-Sendung mit den Star-Gästen Uli Hoeneß, Paul Breitner, Bernd Schuster und Matthias Sammer.

„Mit 75 ist die Freude am Geburtstag nicht mehr ganz so groß. Aber ich freue mich darauf, am Sonntag beim DSF einige alte Mitarbeiter und Spieler wieder zu sehen“, sagte der Jubilar im Interview bei „Sport 1“. „Ich habe keine große Feier geplant. Ich habe einfach zu den Leuten gesagt: Wenn ihr meint, dass ihr was machen müsst, macht es einfach“, sagte er ganz bescheiden.

Dabei hätte Lattek allen Grund, es ordentlich „krachen“ zu lassen. 15 Titel gewann er während seiner Trainerlaufbahn, mit acht Meistertiteln – sechs davon mit dem FC Bayern – ist er immer noch der erfolgreichste deutsche Trainer aller Zeiten. Neben Giovanni Trapattoni ist er der einzige Trainer der Welt, der alle drei europäischen Klubwettbewerbe gewinnen konnte. 1974 gewann er mit dem FCB den Landesmeistercup.

Der Wechsel auf die Trainerbank des FC Bayern war reiner Zufall. „Eines Tages kam Franz Beckenbauer zu mir und sagte: Ich habe den Auftrag von Präsident Neudecker und Manager Schwan zu fragen, ob Sie nicht nach München kommen wollen. Wir haben Probleme mit Branko Zebec und alle Nationalspieler wollen, dass sie kommen. Dann habe ich einen Drei-Jahres-Vertrag unterschrieben. Daraus wurden fünf Jahre. Damit begann das große Theater, das Trainergeschäft“, berichtete Lattek, der bis dahin beim DFB gearbeitet hatte.

Von München ging der gebürtige Ostpreuße 1975 zu Borussia Mönchenladbach, wo er ebenfalls sehr erfolgreich arbeitete. Über Dortmund, dem FC Barcelona - dort trainierte er unter anderem Diego Maradona - kam er 1983 zurück zum FCB. Wieder gelang ihm ein Titelhattrick, nur der erneute große Wurf misslang. Im Landesmeistercup-Finale verlor er mit seiner Mannschaft unglücklich dem FC Porto.

'Ein Glücksfall für den FCB'

Eigentlich hatte er seine Karriere danach schon beendet, ehe er sich mehrmals reaktivieren ließ: Zweimal übernahm er den 1. FC Köln als Sportdirektor, je einmal trainierte er den FC Schalke 04 und Borussia Dortmund. Den BVB rettete er 2000 sogar vor dem Abstieg. „Ich wollte meine Spieler immer von meinen Ideen überzeugen“, betont Lattek, der immer ein feines Gespür für die Stimmung innerhalb einer Mannschaft besaß.

„Udo Lattek war ein Glücksfall für den FC Bayern München,“‘ versichert Karl-Heinz
Rummenigge, Vorstandsvorsitzender des Rekordmeisters, „ich habe ihn
als Spieler hier in München zweimal als Trainer erlebt. Udo war als Lehrmeister
großartig, als Persönlichkeit spektakulär und er war ein wichtiger Mann für das
Mia-san-mia-Gefühl, das den FC Bayern seither immer wieder auszeichnet.“ Lattek ist mich sich und seinem Leben absolut im Reinen. „Grundsätzlich kann ich sagen, dass ich mehr richtig als falsch gemacht habe.“

Der FC Bayern wünscht Udo Lattek Gesundheit, Energie und Esprit,
damit er seine journalistischen Aufgaben weiterhin in dieser wunderbaren Art weiterführen und den deutschen Fußball mit seinem Fachwissen, seinem Wissensschatz und seiner humorvollen Art begleiten kann.


fcbayern.de sagt: Happy Birthdy,Udo!

Weitere Inhalte