präsentiert von
Menü
'Budenzauber'

FCB-Frauen Zweiter beim Hallencup

Gelungener Start ins Fußball-Jahr 2010 für die Bundesliga-Frauen des FC Bayern. Beim T-Home/DFB-Hallencup in Magdeburg wurde die Mannschaft von Trainer Günther Wörle erst im Finale von Titelverteidiger 1. FFC Turbine Potsdam gestoppt. Im Duell des amtierenden deutschen Meisters gegen den Vizemeister setzte sich Potsdam klar mit 3:0 durch und feierte damit zum dritten Mal in Folge den Turniersieg.

„Für uns ist der zweite Platz wie ein Turniersieg“, zeigte sich Wörle nach dem Turnier in der mit 4.341 Zuschauern, darunter auch Bundestrainerin Silvia Neid, gut besuchten Bördelandhalle mehr als zufrieden. „Turbine ist der verdiente Sieger, Gratulation!“, so Wörle weiter, der sich neben dem zweiten Platz auch über die Wahl von Kathrin Längert zur besten Torfrau des Turniers freuen konnte.

Längert pariert

Nach einem torlosen Remis im ersten Gruppenspiel gegen UEFA-Pokalsieger FCR Duisburg gelang gegen den SC Freiburg ein 4:2-Erfolg. Die zweimalige Freiburger Führung glichen Carolina Pini und Nicole Banecki aus, Carina Wenninger und Vanessa Bürki sorgten dann für den ersten Sieg des Tages.

Trotz einer anschließenden 1:3-Niederlage gegen den Hamburger SV zogen die FCB-Frauen als bester Gruppendritter ins Viertelfinale ein, wo der 1. FFC Frankfurt nach einem 1:1 in der regulären Spielzeit erst im Neunmeterschießen bezwungen wurde. Längert sicherte mit einem gehaltenen Schuss den Halbfinaleinzug gegen den USV Jena.

Fünfter Erfolg für Potsdam

Nach einem 2:2-Remis musste auch dort die Entscheidung im Neunmeterschießen fallen, Jena zog nach zwei vergebenen Schüssen mit 7:8 den kürzeren. Im Endspiel war der ungeschlagene Meister aus Potsdam dann aber eine Nummer zu groß und sicherte sich zum insgesamt fünften Mal den Hallentitel.

Der zweite Platz der FCB-Frauen ist umso höher einzuschätzen, da Wörle mit einer sehr jungen Mannschaft die Reise nach Magdeburg angetreten hat. Neben den verletzten Nationalspielerinnen Melanie Behringer und Katharina Baunach fehlten auch weitere Leitunsgträgerinnen wie Bianca Rech, Tanja Wörle, Nina Aigner oder Julia Simic.

Weitere Inhalte