präsentiert von
Menü
'Wir wollen angreifen'

FCB greift nach Platz 1

Der Spielplan macht’s möglich. Wenn der FC Bayern am Freitagabend die TSG 1899 Hoffenheim zum offiziellen Rückrundenauftaktmatch in der Allianz Arena empfängt (ab 20.15 Uhr im Liveticker und im FCB.tv-Webradio), winkt dem Rekordmeister mit einem Sieg gleich die Tabellenführung - wenn auch nur für eine Nacht. „Es wäre schon sehr gut, wenn wir einen Tag oben stehen würden“, sagte Trainer Louis van Gaal. Zum letzten Mal hatten die Bayern vor über 600 Tagen den „Platz an der Sonne“ inne.

„Wir müssen sofort voll da sein und ein Signal an die Liga geben“, sagte Torwart Jörg Butt. Als Tabellendritter sind die Bayern in die Winterpause gegangen. Das Ziel für die Rückrunde ist von höchster Stelle klar vorgegeben. „Unser Rückstand auf die Tabellenspitze beträgt nur noch zwei Punkte, und ich möchte nochmals betonen, dass es unser Ziel ist, die Meisterschaft wieder nach München zu holen. Es wird daher wichtig sein, konzentriert und engagiert aus den Startlöchern zu kommen", betonte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

Die Bayern blasen zur Jagd auf Herbstmeister Bayer Leverkusen. „Wir müssen gewinnen“, forderte Van Gaal einen Sieg. Am liebsten wäre dem Chefcoach auch noch ein deutlicher: „Wir können bestätigen, was wir am Ende der Hinrunde geleistet haben. Das wäre auch psychologisch wichtig. Wir können ein bisschen Angst verbreiten.“

Zehn ungeschlagene Bundesligapartien, vor Weihnachten sechs zum Teil überzeugende Pflichtspielsiege in Serie und nicht zuletzt eine gute Vorbereitung haben beim FC Bayern die Hoffnungen auf eine erfolgreiche Rückrunde genährt. „Ich bin hundertprozentig überzeugt, dass die Substanz für große Erfolge da ist", sagte Sportdirektor Christian Nerlinger. „Wir wollen voll angreifen. Und wenn wir an jedem Spieltag zu 100 Prozent unsere Leistung abrufen, dann kann uns keiner stoppen“, sagte Schweinsteiger.

Ein Duell mit 'Feuer'

Damit Hoffenheim, vor einem Jahr Herbstmeister und aktuell Tabellensiebter, nicht zum Stolperstein wird, will die Van-Gaal-Truppe gleich Vollgas geben. „Wir haben keine Zeit, unseren Rhythmus zu finden. Wir müssen von Anfang an gut spielen und die Punkte mitnehmen“, sagte Olic. „Wir sind heiß darauf, das Spiel zu gewinnen - egal wie“, bekräftigte Schweinsteiger.

Bayern gegen Hoffenheim - erst zum vierten Mal kreuzen beide Teams die Klingen in der Bundesliga. Alle bisherigen Partien hatten es in sich. „Da war immer Feuer drin“, erinnerte sich Schweinsteiger. Gerade die Partie in München vor knapp 13 Monaten - ebenfalls an einem Freitagabend - wird allen Fans noch in bester Erinnerung sein. Nach 90 atemberaubenden Minuten erzielte Luca Toni erst in der Nachspielzeit den Siegtreffer. Beide Duelle in Hoffenheim endeten nach hart umkämpftem Spiel remis.

Respekt vor Hoffenheim

Van Gaal hat Respekt vor dem Team seines Kollegen Ralf Rangnick. „Sie haben sehr gute Spieler, sehr gute. Einige könnten auch bei Bayern München spielen.“ Auf einige Leistungsträger müssen die Kraichgauer diesmal allerdings verzichten. Luiz Gustavo ist gesperrt, Tobias Weiss wurde kürzlich am Knie operiert, Isaac Vorsah und Chinedu Obasi sind derzeit beim Afrika-Cup im Einsatz. Dazu ist das Mitwirken von Carlos Eduardo (Patellasehne) noch fraglich.

Van Gaal hingegen kann bei seinem in der Wintepause um vier Spieler abgespeckten Kader nahezu aus dem Vollen schöpfen. Arjen Robben sei 100-prozentig fit, sagte der Coach über seinen Landsmann, der wohl auch von Anfang an auflaufen wird. Fehlen wird lediglich noch Franck Ribéry (Trainingsrückstand). „Wir sind gut drauf und wissen, was wir können“, sagte Schweinsteiger, „nur müssen wir es jetzt auch abrufen.“

Weitere Inhalte