präsentiert von
Menü
Ein Spiel für Ribéry

FCB sammelt Spielpraxis gegen Ingolstadt

München, Stuttgart, Marseille, Lissabon - am Montag tanzte der FC Bayern gleich auf vier Hochzeiten. Louis van Gaal brach am Vormittag zusammen mit Ivica Olic und Anatoliy Tymoshchuk auf nach Lissabon, wo das FCB-Trio am Abend am Benefizspiel einer Weltauswahl zugunsten der Erdbeben-Opfer von Haiti teilnimmt. Franck Ribéry reiste zu einem privaten Termin nach Marseille. Mario Gomez, Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger, Miroslav Klose sowie Thomas Müller waren beim Leistungstest der deutschen Nationalmannschaft in Stuttgart. Dorthin hatte es zudem Hermann Gerland verschlagen, der in Vertretung für Van Gaal die DFB-Trainertagung besuchte.

Acht Spieler sowie Chefcoach Van Gaal und sein Assistent Gerland fehlten somit an der Säbener Straße, wo Co-Trainer Andries Jonker die Trainingseinheit leitete. An dieser nahmen zudem die zu den Profis beförderten Amateure Diego Contento, David Alaba und Mehmet Ekici nicht teil. Einen Tag nach dem Drittligaspiel gegen Unterhaching absolvierten die drei nur eine Regenerationseinheit. Summa summarum blieben Jonker 13 von 24 Spielern für das Mannschaftstraining.

Ein Spiel für Ribéry

Für diese Rumpftruppe war die Einheit am Montag ein Abschlusstraining. Denn am Dienstag (Anstoß 14 Uhr/live bei FCB.tv) kommt es an der Säbener Straße zu einem Testspiel gegen den FC Ingolstadt. Dabei will Van Gaal „alle Spieler einsetzen, die nicht in Bremen gespielt haben“, wie er ankündigte. Die Reservisten also. Und vor allem Ribéry. „Das ist ein gutes Spiel für Franck, da kann er 90 Minuten spielen“, meinte Van Gaal.

Ribéry hatte am Samstag beim 3:2-Sieg in Bremen erstmals nach mehr als dreimonatiger Verletzungspause wieder gespielt. Sein 22-minütiges Comeback ließ Bayern-Herzen höher schlagen, zeigte aber auch, dass es noch dauern wird, bis er wieder in Topform ist. „Ich habe mich sehr gefreut“, sagte er nach seiner lang ersehnten Rückkehr auf den Platz. „Nach so einer langen Pause war es wichtig, mal wieder dabei zu sein.“

'Ich brauche jetzt Spielpraxis'

Das Knie bereite ihm keine Schmerzen mehr, berichtete der Franzose, der selbst feststellte, dass ihm in Bremen „Rhythmus“ und „Antritt“ fehlten. „Ich brauche jetzt Spielpraxis, um so schnell wie möglich Rhythmus zu bekommen und mein bestes Niveau zu erreichen.“ Das Spiel gegen Ingolstadt kommt daher besonders für Ribéry wie gerufen.

Bereits in der Hinrunde hatte Van Gaal mehrere Trainingspartien organisiert, um rekonvaleszenten Spielern und Reservisten Spielpraxis zu geben. Eine holländische Juniorenauswahl (November), Drittligist Jahn Regensburg (Oktober) und das eigene Amateur-Team (September) fungierten als „Sparringspartner“. Diesmal ist der FC Ingolstadt.

Ingolstadt freut sich

Der Drittliga-Spitzenreiter, der am kommenden Wochenende in die Rückrunde startet, freut sich auf das Duell mit dem deutschen Rekordmeister. „Das ist eine prima Gelegenheit für uns, von einem solchen Topteam zu lernen“, sagte FCI-Trainer und Ex-Bayer Michael Wiesinger, der schon zwei Wochen später erneut gegen den FC Bayern antreten wird. Dann in einem Nachholspiel gegen die zweite Mannschaft des Rekordmeisters.

Weitere Inhalte