präsentiert von
Menü
4 Mann abgegeben

Kader auf Van Gaals Wunschgröße

Abspecken - nach den Weihnachtsfeiertagen gehört das wohl bei nahezu jedem zu den guten Vorsätzen. Mit Diäthalten und vielleicht auch ein bisschen Sporttreiben sollen die überflüssigen Pfunde wieder purzeln. Abspecken hieß auch das Motto beim FC Bayern in diesen Tagen. Innerhalb einer halben Woche haben die Verantwortlichen des Rekordmeisters den zu Saisonbeginn mit 26 Mann sehr großen Kader um vier Profis verkleinert.

Nach Luca Toni (AS Rom), Andreas Ottl und Breno (beide 1. FC Nürnberg) wird nun auch Alexander Baumjohann seinen Spind an der Säbener Straße räumen. Während die drei erstgenannten Spieler ausgeliehen wurden, hat Baumjohann den Rekordmeister ganz verlassen. Der 22 Jahre alte Mittelfeldspieler wurde zum Bundesliga-Konkurrenten FC Schalke 04 verkauft. Bei den „Knappen“ hatte Baumjohann als 17-Jähriger erstmals Bundesligaluft geschnuppert.

Drei Talente rücken auf

Mit José Sosa, der bereits vor einigen Wochen bis zum Sommer zu Estudiantes de La Plata nach Argentinien ausgeliehen wurden, ist der Kader im Vergleich zum Saisonbeginn sogar um fünf Profis leichter, was ganz im Sinne von Trainer Louis van Gaal ist. Der 58-Jährige hatte immer wieder gesagt, dass er am liebsten mit 20 bis 22 Profis arbeitet („Mehr sind nicht gut für Stimmung und Motivation“) und dazu noch ein paar Talente mittrainieren lassen möchte.

So werden nun nicht Toni, Ottl und Co. am Montagmorgen ein Zimmer im Wintertrainingslager in Dubai beziehen, sondern drei Spieler aus der zweiten Mannschaft. David Alaba (17), Mehmet Ekici (19) und Diego Contento (19) sollen die Gelegenheit bekommen, bei Van Gaal und seinem Trainerstab vorzuspielen. Speziell Alaba hatte schon vor der Winterpause die eine oder andere Einheit bei den Profis mitgemacht. Es wäre sicherlich keine Überraschung, wenn Van Gaal nach Thomas Müller und Holger Badstuber in absehbarer Zeit das nächste Eigengewächs in seine Mannschaft einbaut.

Toni schon im Roma-Trikot

Ottl und Breno, die beide in der Hinrunde nicht über eine Reservistenrolle hinauskamen, sollen derweil im benachbarten Nürnberg dauerhaft zum Einsatz kommen und sich dadurch weiterentwickeln. Club-Coach Dieter Hecking hat bereits angekündigt, dass er voll auf seine beiden „Neuen“ vom FCB bauen will. „Wer bei den Bayern die Nummer 14 oder 15 ist, der kann so schlecht nicht sein“, sagte er am Sonntag im Trainingslager der Franken im türkischen Belek. Ottl und Breno werden dort am Montag erstmals mit ihren neuen Teamkollegen trainieren.

Sein erstes Training und auch sogar sein erstes Testspiel beim neuen Arbeitgeber hat Toni bereits hinter sich. Gegen seinen ehemaligen Klub Cisco Roma feierte der 32-Jährige am Samstag seinen Einstand im Trikot des AS Rom. „Ich bin überglücklich und hochmotiviert. Ich will hier gut spielen und Tore machen“, sagte der zunächst bis zum Saisonende von den Bayern ausgeliehene Mittelstürmer bei seiner offiziellen Vorstellung.

Weitere Inhalte