präsentiert von
Menü
'Auf sehr gutem Weg'

Kloses Kampfansage mit Premierentreffer

Serien sind dazu das, dass sie gebrochen werden - gerade die negativen. Miroslav Klose konnte am Samstag gegen 1899 Hoffenheim gleich zwei Negativ-Läufe beenden. Noch nie zuvor hatte er gegen die Kraichgauer ein Tor erzielt. In der 86. Minute traf er zum 2:0-Endstand. Damit gelang ihm gleichzeitig auch seine Torpremiere in dieser Bundesliga-Saison. Klose hatte bisher nur im Pokal getroffen - zwei Mal in Frankfurt. Der letzte Ligatreffer war ihm vor fast zehn Monaten gelungen (7. März 2009 gegen Hannover).

„Ich freue mich natürlich, dass ich das erste Mal getroffen habe“, sagte Klose nach dem Spiel. Schon am Dienstag, bei der Rückrunden-Generalprobe in Basel, hatte er doppelt „genetzt“. So soll es für den Nationalstürmer, der in seiner Karriere nun gegen alle aktuellen Bundesligisten schon mal getroffen hat, in den nächsten Wochen auch weitergehen. „Ich habe mir viel vorgenommen für das Jahr 2010, bis jetzt hat es gut angefangen.“

Seit ein paar Wochen schon muss sich Klose mit der „Joker“-Rolle zufrieden geben. Auch gegen Hoffenheim war erst eingewechselt worden, erzielte da aber immerhin sein erstes Joker-Tor für den FCB in der Bundesliga. Sein letztes Spiel von Beginn absolvierte er am 22. November gegen Leverkusen. Danach bekamen Ivica Olic und Mario Gomez stets den Vorzug und waren vor der Winterpause mit ihren vielen Toren auch maßgeblich an sechs Pflichtspielsiegen in Serie beteiligt.

Klose will sich mit dieser Reihenfolge im Bayern-Sturm auf Dauer aber nicht zufrieden geben. „Es ist für mich nur eine Frage der Zeit, dass ich von Anfang an spiele“, sagte er selbstbewusst: „Ich weiß, was ich kann. Und wenn ich fit bin, das war nicht immer der Fall in der Vorrunde, kann ich gut Fußball spielen und meine Leistung bringen.“

Bosse glauben an Klose

Christian Nerlinger ist überzeugt, dass Klose bald wieder mehr Einsatzzeiten bekommen wird. „Mit Beginn der Vorbereitung hat er sich sehr gut präsentiert. An der Einstellung gibt es bei ihm sowieso nie etwas auszusetzen. Er ist dran, hat gekämpft. Er ist auf einem sehr guten Weg, wieder der alte zu werden", sagte der Sportdirektor am Freitag. „Es ist wichtig, dass sich Miro zurückgemeldet hat“, betonte auch Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

Klose will also in den nächsten Wochen mächtig Gas geben. „500", antwortete er scherzhaft auf die Frage, wieviele Tore er sich in der Rückrunde vorgenommen habe. Immerhin neun braucht er noch, wenn nicht eine gute Serie von ihm brechen soll. In den letzten sechs Bundesligaspielzeiten traf er jedes Mal im zweistelligen Bereich.

Weitere Inhalte