präsentiert von
Menü
Unaufhaltsamer FCB

Meisterliche Vorstellung gegen Mainz

Nur einen Bayer überkam am Samstag in der Allianz Arena ein ungutes Gefühl: Louis van Gaal. Als Arjen Robben nach seinem finalen 3:0 auf ihn zustürmte, hielt der FCB-Trainer schützend die Hände vor seinen Körper und wich ein paar Schritte zurück. Eine Woche zuvor in Bremen war er auf der Flucht vor dem jubelnden Robben gestürzt und hatte sich einen Muskelbündelriss im rechten Oberschenkel zugezogen. „Ich muss sehr ruhig machen, auch bei einem Tor. Da kommt der Robben wieder zu mir und ich hatte ein bisschen Angst“, berichtete Van Gaal. Robben war nachsichtig, bremste ab und hüpfte seinem Trainer nur sanft in die Arme. Van Gaal blieb ohne weitere Verletzung.

So viel zum Thema Angst. Ansonsten war die Partie gegen Mainz eine klare Angelegenheit. 31:6 Torschüsse, 26:2 Flanken, 9:1 Ecken, 64:36 Prozent Ballkontakte - der FC Bayern war drückend überlegen. „Es war heute nie eine Frage, wer das Spiel gewinnt“, sagte Jörg Butt nach dem Schlusspfiff. Auch Mario Gomez hatte „zu keiner Zeit des Spiels das Gefühl, dass wir nicht gewinnen.“

Weitere Inhalte