präsentiert von
Menü
Inside

Noch ungeschlagen gegen Hoffenheim

Bayern gegen Hoffenheim - das ist eines der jüngsten Bundesliga-Duelle, denn die TSG 1899 spielt erst seit eineinhalb Jahren im Fußball-Oberhaus. Inzwischen kreuzten sich die Wege der beiden Klubs drei Mal, nie haben die Münchner verloren. In der zurückliegenden Hinrunde trennten sich beide Klubs unentschieden (1:1), in der letzten Saison ab es in Hoffenheim ein 2:2 und in München ein 2:1 für Bayern. Kurios: Die Mannschaft, die in diesem Duell mit 1:0 in Führung ging, ging bislang nie als Sieger vom Platz.

Bayern formstark
Mit der besten Heimserie aller Bundesligaklubs geht der FC Bayern in den Rückrundenauftakt gegen Hoffenheim. Seit zwölf Ligaspielen (seit dem 29. Spieltag der letzten Saison) ist der Rekordmeister in der Allianz Arena unbesiegt. Zudem hat der FCB die letzten sechs Pflichtspiele (zuhause und auswärts) gewonnen, ist seit zehn Ligaspielen ohne Niederlage (6 Siege, 4 Remis).

Hoffenheim formschwach
Ganz anders verabschiedete sich Hoffenheim in die Winterpause. Die Kraichgauer warten seit vier Ligaspielen auf einen Sieg (2 Remis, 2 Niederlagen) und gewannen nur eine ihrer letzten sechs Partien. Auch die Freitags-Bilanz der TSG ist alles andere als positiv. Vier Mal trat Hoffenheim bislang in der Bundesligageschichte an einem Freitag an, keines dieser Spiele wurde gewonnen. Mut schöpfen können die Kraichgauer aber aus ihrer Auswärtsbilanz: Auf fremden Plätzen gewannen sie in dieser Saison schon vier Mal (nur Schalke einmal mehr), in vier Auswärtsspielen blieben sie zudem ohne Gegentreffer (nur Köln häufiger).

Kinhöfer pfeift
Thorsten Kinhöfer heißt der Schiedsrichter für das offizielle Rückrundenauftakt-Match am Freitag zwischen dem FC Bayern und 1899 Hoffenheim. Der 41-jährige Abteilungsleiter Controlling aus Herne hat den FCB in dieser Saison bereits drei Mal gepfiffen, aber jeweils auswärts: beim 1:2 in Mainz, beim 3:0 in Hannover und auch beim 4:0 im Pokalachtelfinale in Frankfurt. Der FIFA-Referee wird assistiert von Detlef Scheppe und Christian Fischer, vierter Offizieller ist Wolfgang Walz.

Bundesliga mit Zuschauer-Rekord
So viele Fans wie nie zuvor sind an den 17 Hinrunden-Spieltagen in die Stadien der Bundesliga geströmt. Durchschnittlich besuchten 42.115 Zuschauer die 153 Partien der höchsten deutschen Spielklasse, dies sind rund fünf Prozent mehr als in der Vorrunde der vergangenen Saison, teilte die Deutsche Fußball Liga (DFL) mit. „Wenn die Entwicklung anhält, ist es durchaus möglich, dass wir am Ende der Saison den achten Zuschauerrekord in Folge verkünden dürfen“, sagte Christian Müller, DFL-Geschäftsführer Finanzen und Lizenzierung. Größter Zuschauermagnet ist der FC Bayern. Saisonübergreifend waren die letzten 100 Ligaspiele (zuhause und auswärts) des Rekordmeisters ausverkauft.

Weitere Inhalte