präsentiert von
Menü
FCB startet Aktion

Respekt und Toleranz für Gegner und Fans

Mit Beginn der Bundesliga-Rückrunde am kommenden Freitag, den 15. Januar 2010, startet der FC Bayern München eine Aktion, in deren Mittelpunkt Respekt, Toleranz und letztlich Fairplay stehen.

„Gastfreundschaft, Respekt und Toleranz gegenüber der gegnerischen Mannschaft und deren mitgereisten Fans sind uns - bei aller sportlicher Rivalität auf dem Platz - ein wichtiger Punkt eines gemeinsamen Fußballnachmittags oder -abends“, erklärt, Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender des FC Bayern München.

„Wir möchten ein Zeichen setzen, dass Fußball ein wunderbares gemeinsames Erlebnis im Stadion ist und nicht Platz für Beleidigungen und Auseinandersetzungen. Der FC Bayern will ein Zeichen setzen, dass unsere Gäste mit dem Respekt und der Gastfreundschaft in der Allianz Arena empfangen werden, die Gästen und Freunden gegenüber gebührt.“

Neben dem bisherigen stetigen Bemühen, bereits im Vorfeld eines Spieles schon mit Vernunft und Bitten um Fairplay Konflikte zu vermeiden, und im Zusammenspiel mit den Fanklubverantwortlichen für ein ordentliches Miteinander zu sorgen, wird es ab sofort weitere Aktionen geben.

So wird z.B. den Fans unsere Gastmannschaften die Möglichkeit gegeben, beim Einlaufen der beiden Teams ihre Fahnenschwenker auf dem Spielfeld zu positionieren und so öffentlich dem gemeinsamen Erlebnis das entsprechend Bild zu geben. Am Ende des Spieles werden die Spieler des FC Bayern ab sofort Ihre Gegner per Handschlag im Anstoßkreis verabschieden.

„Dies soll auch ein Zeichen dafür sein, dass egal was während der 90 Minuten im sportlichen Eifer auch geschehen mag, nach Schlusspfiff alles vergessen ist und man sauber, fair und mit Respekt voreinander auseinander geht,“ so Rummenigge. „Dem sollten auch die Fans in und um das Stadion folgen. Und es wäre schön, wenn sich möglichst viele Klubs der 1. und 2. Bundesliga dem anschließen würden.“

Weitere Inhalte