präsentiert von
Menü
Nach 112 Tagen

Ribéry feiert sein Comeback - endlich!

Der FC Bayern steht wieder an der Tabellenspitze - zumindest bis Sonntagabend - und Franck Ribéry ist endlich wieder zurück im Bundesliga-Spielbetrieb. Beim deutschen Rekordmeister herrschte am Samstag nach dem hochbverdienten 3:2-Sieg bei Pokalsieger Werder Bremen beste Stimmung.

Allen voran natürlich bei Superstar Ribéry. Beim 0:0 zuhause am 3. Oktober gegen den 1. FC Köln hatte der Franzose zum letzten Mal gespielt. 112 Tage später feierte er in Bremen sein Comeback. In der 68. Minute wurde er für Ivica Olic eingewechselt und hatte seine beste Aktion kurz vor Schluss mit einer Direktabnahme mit links.

Für Ribéry ging damit eine lange Leidenszeit zu Ende. Zwei Monate lang quälte er sich wegen Patellasehnenproblemen im linken Knie durchs Reha-Training. Mitte Dezember kehrte er ins Mannschaftstraining zurück und hätte eigentlich schon beim Hinrundenfinale gegen Hertha BSC in den Kader zurückkehren sollen. Eine Nagelbettentzündung verhinderte das damals.

Auch die Vorbereitung auf die Rückrunde konnte Ribéry wegen Entzündungen an den Zehen nicht mitmachen. Erst nach dem Trainingslager in Dubai arbeitete er wieder voll mit den Kollegen - zu spät für den Rückrundenauftakt gegen Hoffenheim. Am Samstag in Bremen war es dann endlich soweit mit dem von allen Bayern lang ersehnten Comeback.

„Es immer gut, wenn ein so guter Spieler zurückkommt“, sagte Louis van Gaal in Bremen. Der Bayern-Coach hatte sich schon am Freitag „sehr zufrieden“ mit Ribérys Trainingsleistungen der letzten Tage gezeigt. Wie allen anderen verletzten Spieler zuvor will er aber auch den Franzosen peu á peu in die Mannschaft zurückführen. Etwas mehr als 20 Minuten waren es in Bremen, die ersten 90 Minuten soll Ribéry am Dienstag im Testspiel gegen Ingolstadt bekommen.

Weitere Inhalte