präsentiert von
Menü
Inside

Schweinsteiger zieht's in die Mitte

Beim FC Bayern spielt Bastian Schweinsteiger seit der Endphase der Hinrunde im zentralen Mittelfeld, nun hofft der 25-Jährige auch in der Nationalmannschaft auf eine „Versetzung“ in die Mitte und damit auf die Position neben Kapitän Michael Ballack. „Ich weiß, dass ich in der Mitte am besten bin. Für mich ist die Position ideal“, sagte Schweinsteiger am Mittwoch in München, fünf Monate vor Beginn der WM in Südafrika. „Er ist ein Spieler für die Mitte und da der beste deutsche Spieler“, erhielt Schweinsteiger Zuspruch von seinem Trainer Louis van Gaal. Bundestrainer Joachim Löw hat in der Vergangenheit immer wieder geäußert, dass er sich Schweinsteiger auf Sicht auf der Sechser-Position vorstellen könnte

FCB-Vorstand in Leverkusen
Außentermin für Karl-Heinz Rummenigge und Karl Hopfner. Die beiden Vorstände des FC Bayern reisten am Mittwochmorgen nach Leverkusen, wo Wolfgang Holzhäuser, Geschäftsführer von Bayer Leverkusen, seinen 60. Geburtstag feierte. Gemeinsam mit rund 300 geladenen Gästen, darunter DFB-Präsident Theo Zwanziger und DFL-Chef Reinhard Rauball, feierte Holzhäuser in der Premium Lounge der BayArena seinen runden Geburtstag.

Hoffenheim bangt um Carlos Eduardo
Bundesligist 1899 Hoffenheim bangt vor dem Rückrunden-Auftakt am Freitagabend beim FC Bayern um seinen Spielmacher Carlos Eduardo. Hinter dem Einsatz des Brasilianers, der Probleme mit der Patellasehne hat, steht nach Angaben von Ralf Rangnick noch „ein kleines Fragezeichen“. Verzichten müssen die Kraichgauer bereits auf den gesperrten Luis Gustavo, auf die beim Afrika-Cup weilenden Chinedu Obasi und Isaac Vorsah sowie die Rekonvaleszenten Tobias Weis und Matthias Jaissle.

Weitere Inhalte