präsentiert von
Menü
Inside

Starke Bilanz gegen Mainz

Für den 1. FSV Mainz 05 gab es in den Gastspielen beim FC Bayern bislang gar nichts zu holen. In allen fünf Heimspielen gegen die Rheinhessen – drei in der Bundesliga und zwei im DFB-Pokal – ging der deutsche Rekordmeister als Sieger vom Platz. Dabei gelangen den Bayern 17 Tore. Von bislang sieben Bundesligapartien verlor der FCB nur eines (1:2 am 3. Spieltag der laufenden Saison), ein Mal trennten sich beide Teams unentschieden. Das Torverhältnis lautet 22:11 für den FC Bayern.

Erinnerungstag für die Opfer des Nationalsozialismus
Der Ligaverband, die DFL Deutsche Fußball Liga GmbH und ihre 36 Bundesligaklubs setzen vor dem 20. Spieltag erneut ein Zeichen gegen Rassismus und Gewalt. Unter dem Motto „Erinnern und die Zukunft gestalten“ ruft die Initiative Erinnerungstag aus Anlass des Holocaustgedenktages zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus auf. Vor 65 Jahren, am 27. Januar 1945, befreiten Soldaten der Roten Armee die Überlebenden des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau.

Rafati an der Pfeife
Zweiter Saisoneinsatz für Schiedsrichter Babak Rafati mit dem FC Bayern. Nach dem Saisonauftakt bei 1899 Hoffenheim (1:1) pfeift der 39 Jahre alte Bankkaufmann aus Hannover am Samstag gegen den 1. FSV Mainz 05 zum zweiten Mal in der laufenden Spielzeit eine Partie mit Beteiligung des deutsche Rekordmeisters. Kurios: Auch beim letzten Heimspiel der Bayern gegen die Mainzer (5:2) hieß der Schiedsrichter Babak Rafati.

Mutu droht lange Sperre
Adrian Mutu droht eine Dopingsperre von bis zu vier Jahren. Der rumänische Angreifer des AC Florenz, Viertelfinal-Gegner des FC Bayern in der Champions League, wurde positiv auf die verbotene Substanz Sibutramin getestet. Der Appetitzügler sei bei dem 31-Jährigen nach dem Serie A-Spiel am 10. Januar gegen den AS Bari nachgewiesen worden, teilte das Nationale Olympische Komitee Italiens (CONI) mit. Sollte sich der erneute Dopingfall bestätigen, droht Mutu nach dem Reglement der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) als Wiederholungstäter eine Sperre von bis zu vier Jahren. Bereits im Jahr 2004 war Mutu wegen Kokain-Missbrauchs für sieben Monate gesperrt worden.

Basketballer: 7. Heimsieg in Folge?
Die Zweitliga-Basketballer des FC Bayern München wollen am Samstagabend den 7. Heimsieg in Serie einfahren. Der Gegner aus Essen hat dabei allerdings ein gehöriges Wörtchen mitzureden und sinnt auf Revanche für den 77:75-Bayernsieg im Hinspiel. Gute Argumente haben sie mit dem besten Werfer der Liga. Hochspannung ist garantiert! Mehr zu den "Big Men den FCB" gibt es unter www.fcb-basketball.de

Weitere Inhalte