präsentiert von
Menü
Den Hebel umgelegt

Bayern nur noch 'ein Spiel vor Berlin'

„Goliath“ FC Bayern wankte, fiel aber nicht und kann so weiter von drei Titeln in der laufenden Saison träumen. Nach dem klaren 6:2 (1:2)-Erfolg im Viertelfinale des DFB-Pokals gegen die SpVgg Greuther Fürth und dem damit verbundenen Einzug in die Vorschlussrunde überwog im Lager des Rekordchampions vor allem die Erleichterung, nicht gegen den „David“ aus der zweiten Bundesliga gescheitert zu sein.

„Greuther Fürth hat überragend Fußball gespielt, war aktiver und hatte eine gute Strategie“, lobte Bayern-Trainer Louis van Gaal nach der Partie den Gegner aus Mittelfranken, der den seit 13 Pflichtspielen unbesiegten Münchnern vor allem in der ersten Halbzeit Paroli bot und nicht unverdient mit einer 2:1-Führung in die Pause ging. „Es war das erste Mal, dass ich ein bisschen Angst hatte, dass es schief gehen könnte“, gestand auch Sportdirektor Christian Nerlinger.

Weitere Inhalte