präsentiert von
Menü
Ivica Olic im Interview:

'Ich denke, das ist angeboren'

Er läuft, und läuft, und läuft - Ivica Olic hat sich mit seiner kämpferischen Einstellung fest in die Herzen der Bayern-Fans gespielt. Im letzten Sommer wechselte der kroatische Nationalspieler vom Hamburger SV zum FCB, doch dass es für ihn beim Rekordmeister so gut laufen würde, „das habe ich so nicht erwartet“, verriet „Ivi“ im Interview mit fcbayern.de. Und der 30-Jährige ist weiter voller Tatendrang und fest davon überzeugt, in dieser Saison seinen ersten Titel bei einem deutschen Klub zu gewinnen.

Das Interview mit Ivica Olic:

fcbayern.de: Ivi, Du bist zu Kroatiens Fußballer des Jahres 2009 gewählt worden. Was bedeutet Dir diese Auszeichnung?
Ivica Olic: „Diese Wahl hat in meiner Heimat eine lange Tradition. Sie findet schon seit 38 Jahren statt, damals noch für Gesamt-Jugoslawien. Ich war schon öfter Zweiter und bin jetzt sehr froh und glücklich, erstmals diese Trophäe gewonnen zu haben - und möchte sie natürlich auch 2010 verteidigen.“

fcbayern.de: Wenn du so weiterspielst, könnte das durchaus gelingen. Aber ganz ehrlich: Hast Du vor Deinem Wechsel vom HSV nach München damit gerechnet, dass es so gut für Dich laufen könnte?
Olic: „Nein, das habe ich so nicht erwartet, denn die Konkurrenz beim FC Bayern ist sehr groß. Aber ich habe mir von Anfang fest vorgenommen, alles zu geben was ich habe und um jede Minute auf dem Platz zu kämpfen. Am Anfang saß ich noch auf der Bank, aber ich denke, in den letzten Wochen habe ich zeigen können, was ich draufhabe. Es ist aber auch einfach, in dieser Mannschaft zu spielen, die ein sehr hohes Niveau hat.“

fcbayern.de: Du hattest im Herbst eine schwere Muskelverletzung. Im Heimspiel gegen Maccabi hast Du das erste Mal wieder von Anfang an gespielt. Seitdem hat der FC Bayern alle Spiele gewonnen.
Olic: „Das ist eine schöne Geschichte. Ich bin sehr froh, dass es jetzt so gut für uns läuft. Wir haben zuvor schon zu viele Punkte in der Bundesliga verschenkt, jetzt haben wir uns wieder heran gekämpft. Aber wir sind noch nicht Erster, deswegen müssen wir jetzt einfach weiter hart arbeiten. Zumal bis Saisonende fast nur noch englische Wochen anstehen. Das wird Kraft kosten, aber wir haben einen großen und bestens besetzten Kader. Gegen Mainz saßen Leute wie Ribéry und Klose auf der Bank.“

fcbayern.de: Ribéry und Klose drängen in die Mannschaft. Befürchtest Du, Deinen Platz im Team verlieren zu können beziehungsweise wie gehst Du mit der Konkurrenzsituation beim FCB um?
Olic: „Es ist doch klar: Jeder will spielen und jeder kann auch spielen. Das sind alles Klasse-Spieler. Im Moment habe ich meinen Platz und kann nur versuchen, weiter alles zu geben, dass es so bleibt. Und wenn ich mal auf der Bank sitzen muss und dann reinkomme, werde ich alles für die Mannschaft geben. Denn das wichtigste für mich ist immer der Erfolg der Mannschaft.“

fcbayern.de: Immer alles für die Mannschaft zu geben ist Dein Markenzeichen. Du rennst, ackerst, bist Dir für keinen Meter zu schade. Woher kommen diese Eigenschaften?
Olic: „Ich denke, das ist angeboren. Ich habe in meiner ganzen Karriere immer so gespielt, das war schon immer meine Stärke und dafür bin ich auch bekannt geworden. Im Moment gelingt das noch sehr gut und ich hoffe, dass ich noch lange so weiterspielen kann.“

fcbayern.de: Musst Du für diese Kräfte zehrende Spielweise besonders Deinen Körper pflegen? Achtest Du ganz besonders auf gute Ernährung, viel Schlaf oder Ähnliches?
Olic: „Ja, ich achte sehr viel darauf, wie ich lebe und mich ernähre. Auch Regeneration ist wichtig, aber ich brauche auch viel Training. Dass wir jetzt zwei frei Tage hatten war toll und das haben wir uns auch verdient, aber ich habe trotzdem etwas gemacht. Ich brauche das einfach, sonst fühle ich mich nicht gut.“

fcbayern.de: Für Mario Gomez ist es gerade die schönste Phase seiner Karriere. Würdest Du dasselbe auch für Dich sagen?
Olic: „Ja, es definitiv auch für mich eine sehr schöne Zeit und ich hoffe, dass es so weitergeht. Wir sind auf einem guten Weg, aber wir haben auch noch nichts erreicht.“

fcbayern.de: Bist Du eigentlich zufrieden mit Deiner bisherigen Torausbeute?
Olic: „Wenn ich sehe, wie viele Spiele ich gemacht habe und wie viele Minuten ich auf dem Platz stand, dann bin ich zufrieden. Mein Torrekord in der Bundesliga steht bei 14 und ich denke, das ich den noch knacken kann.“

fcbayern.de: Du warst Meister in Kroatien und in Russland, aber in Deutschland hast Du noch gar keinen Titel gewonnen.
Olic: „Stimmt, aber dieses Jahr wird sich das ändern. Wir sind in der Meisterschaft gut im Rennen, wir sind noch im Pokal dabei und haben in der Champions League gute Chancen, zumindest die nächste Runde zu erreichen. Florenz ist eine starke Mannschaft, aber ich denke, wir gehen definitiv als Favorit in dieses Duell.“

fcbayern.de: Könnte Dich der eine oder andere Titel mit dem FCB auch darüber hinwegtrösten, dass Du mit Kroatien die WM-Teilnahme verpasst hast?
Olic: „Ich bin sicher traurig, denn es wäre wohl die letzte Chance für mich gewesen, bei einer WM zu spielen. Ich wollte gerne dabei sein. Sportlich ist es für mich ein Loch, aber andererseits habe ich nun die Möglichkeit für einen langen Urlaub. Meine Frau und meine Kinder sind jedenfalls glücklich, dass ich im Sommer lange bei ihnen bin.“

fcbayern.de: Du hast in Berlin, Moskau und Hamburg gespielt. Wie gefällt es nun der Familie Olic in München und in Bayern?
Olic: „Die Familie ist sehr glücklich. Wir haben ein schönes Haus gefunden, meine Jungs haben schon Freunde. München ist ein super Ort für mich - auch weil es nicht mehr so weit bis Kroatien ist (lacht).“

fcbayern.de: Wie und wo verbringst Du Deine Freizeit?
Olic: „Ich verbringe viel Zeit mit meiner Familie und speziell mit meinen Kindern beim Fußballspielen. Täglich Fußball, das muss einfach sein. Beide haben das Bayern-Trikot mit der Nummer Elf in allen Farben und beide wollen auch immer Tore machen.“

Das Interview führten: Dirk Hauser und Nikolaus Heindl

Weitere Inhalte