präsentiert von
Menü
'Tor ist Tor'

Klose kämpft um einen Stammplatz

Sein Näschen hatte Miroslav genau an den richtigen Ort geführt. Bei Arjen Robbens Schuss war er seinem Gegenspieler enteilt und stand ganz frei vor dem gegnerischen Tor. Als Ivica Olic den Abpraller des Torwarts dann quer legte, brauchte er nur noch einnicken. Es war der 2:1-Siegtreffer des FC Bayern am Mittwochabend im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League gegen den AC Florenz. Nur einen Schönheitsfehler gab es: Klose stand mindestens einen Meter im Abseits, was das Schiedsrichtergespann aber übersah.

„Man muss auch sagen, dass es knapp war“, meinte Klose am Tag danach, ein kurzes Lächeln huschte über sein Gesicht. Dann war der FCB-Stürmer wieder ernst. „Tor ist Tor“, meinte er, „ich habe auch schon Tore geschossen, wo ich nicht im Abseits stand und es wurde gewunken. Das gleicht sich am Schluss aus.“

Weitere Inhalte