präsentiert von
Menü
'Er ist sehr motiviert'

Mit Ribéry auf's nächste Level

Als Franck Ribéry am Samstag beim Heimspiel gegen Borussia Dortmund in der 73. Minute den Platz verließ, schauten die Zuschauer und vor allem die Medienvertreter ganz genau hin. Würde der Franzose wie schon bei seiner Auswechslung am Mittwoch zuvor im Pokalspiel gegen Fürth Louis van Gaal den Handschlag verweigern? Nein, machte er nicht. Ribéry reichte seinem Trainer die Hand, beide lächelten sich freundlich an.

„Ich wusste, dass mich der Coach nach 70 Minuten vom Platz nehmen würde“, sagte Ribéry anschließend in einem Interview mit der „tz“. Auch gegen Fürth habe es „keinen Ärger“ gegeben. Der Franzose war da lediglich davon ausgegangen, 90 Minuten spielen zu dürfen. „Deswegen war er ein bisschen böse“, sagte Van Gaal zu dieser Szene. „Aber ich muss nicht nur an dieses, sondern auch an das nächste Spiel denken. Ich habe ihm das erklärt und jetzt war er sehr freundlich.“

Es ist keine leichte Aufgabe, die der Bayern-Coach momentan zu erfüllen hat. Während des laufenden Spielbetriebs muss er in eine erfolgreiche und funktionierende Mannschaft einen Spieler integrieren, der im fitten Zustand zweifelsohne eine Bereicherung für jedes Team auf der Welt wäre. Aber Ribéry war lange verletzt, fehlte angeschlagen auch in der Vorbereitung auf die Rückrunde und absolvierte gegen Fürth sein erstes Spiel von Beginn nach über vier Monaten.

In Bremen waren es 22 Minuten, zuhause gegen Mainz 31, 45 in Wolfsburg und zuletzt zwei Mal über 70 Minuten - peu á peu führte Van Gaal den Superdribbler in die Mannschaft zurück. In Wolfsburg machte Ribéry ein Tor, gegen Fürth ebenso und gab zudem einen Assist und im Dortmund-Spiel gab er zwei Pässe mit Torfolge. „Franck zeigt jedes Spiel, dass er besser wird“, ist Van Gaal mit Ribérys Entwicklung sehr zufrieden: „Das hat er auch heute wieder gezeigt.“

Ribéry fühlt sich immer besser

Ribéry sei ein Spieler, „der uns auf ein anderes Level hebt“, sagte Philipp Lahm kürzlich. Der Nationalspieler betonte in einem Interview (Kicker) aber auch, wie wichtig es gewesen sei, auch ohne den Franzosen erfolgreich gespielt zu haben. „Für uns ist es wichtig, dass wir von überall zum Tor gefährlich sind. So sind wir unberechenbar, im Gegensatz zu den Vorjahren, da waren wir teilweise von ihm abhängig.“

„Ich fühle mich immer besser“, sagte Ribéry am Wochenende. „Ich spüre, dass ich mehr Saft, mehr Power habe. Es ist ein tolles Gefühl, wieder richtig dabei zu sein.“ Schon am Mittwoch gegen den AC Florenz könnte der 26-Jährige erstmals nach seinem Comeback wieder ein Spiel über die komplette Distanz bestreiten. „Das werden vielleicht seine ersten 90 Minuten“, kündigte Van Gaal am Dienstag an. Der Niederländer glaubt, „dass Franck sehr motiviert ist, ein sehr gutes Spiel abzuliefern.“

Lahm überzeugt: 'Er bleibt'

Die Champions League - für Ribéry soll sie zur großen Bühne werden. Und vielleicht entscheiden die beiden Spiele gegen Florenz auch ein wenig mit über seine Zukunft. Im März sollen die Vertragsgespräche mit dem Superstar aufgenommen werden. Ribéry möchte in einer Mannschaft spielen, in der er auch Chancen auf den Titelgewinn hat. Ein klares Weiterkommen gegen die Fiorentina könnte genau das richtige Signal für den 26-Jährigen sein, seine Ziele auch beim FC Bayern erreichen zu können.

„Wir sind in der richtigen Spur“, sagte Lahm zur Entwicklung der Mannschaft unter Trainer Van Gaal: „Wir spielen richtig Fußball, wir haben eine Ordnung, eine Philosophie. Hier wächst etwas zusammen.“ Schon in dieser Saison sei das Halbfinale möglich und in der kommenden könne man vielleicht als Mitfavorit in die Königsklasse starten. Und dazu soll Ribéry einen großen Beitrag leisten. Lahm sagt: „Ich bin überzeugt: Er bleibt.“

Weitere Inhalte