präsentiert von
Menü
'Einfach weitermachen'

Müller spielt und trifft auch in Rückrunde

Es lief schon die dritte Minute der Nachspielzeit, als Thomas Müller seine Mannschaft doch noch zum Sieg hätte schießen können. Ein Querschläger von Club-Verteidiger Andreas Wolf war direkt vor seinen Füßen gelandet und Müller hatte freie Bahn Richtung Nürnberger Tor. Doch dem 20-Jährigen sprang der Ball zu weit vom Fuß und FCN-Schlussmann Raphael Schäfer konnte das Leder vor ihm aufnehmen. Unmittelbar darauf war das Spiel zu Ende.

„Das ist natürlich sehr ärgerlich“, sagte Müller wenig später in Katakomben des easyCredit-Stadions. 1:1 hatte sich der FC Bayern im 180. fränkisch-bayrischen Derby vom 1. FC Nürnberg getrennt und war damit erstmals seit 13 Pflichtspielen nicht als Sieger vom Platz gegangen. „Es ist brutal ärgerlich, dass wir nicht das zweite Tor gemacht haben“, sagte Müller weiter.

Weitere Inhalte