präsentiert von
Menü
Ordnung muss sein

Offensiv spielen, defensiv arbeiten

Der FC Bayern eilt derzeit von Sieg zu Sieg. Der 3:1-Erfolg gegen Dortmund war bereits der zwölfte Pflichtspielsieg in Folge. Tolle Tore von Mark van Bommel, Mario Gomez und Arjen Robben zogen die Fans in ihren Bann. Auch Franck Ribéry ist wieder fit und wirbelte auf der linken Außenbahn fast wieder wie zu besten Zeiten. Doch ein Blick auf die Statistik zeigt auch, dass der Rekordmeister aufpassen muss, nicht die Balance zu verlieren.

17 Torschüsse konnten die Borussen abgeben. Auch Fürth im Pokal und zuvor Wolfsburg in der Liga kamen gegen die Bayern zu guten Tor-Möglichkeiten. Für Jörg Butts Geschmack etwas zu viel. „Vorne nutzen wir unsere Möglichkeiten, aber hinten lassen wir zu viel zu. Da müssen wir kritisch mit umgehen und besser werden“, spricht der Bayern-Keeper, der wieder einmal ein klasse Rückhalt war, nicht lange um den heißen Brei herum.

Es ist noch der letzte kleine Schönheitsfehler im Spiel des FC Bayern. In der Offensive ist die Mannschaft bärenstark, aber im Defensivverhalten ist noch Spiel nach oben. „Wir können uns nicht immer auf Jörg verlassen, der zuletzt sensationell gehalten hat", so Gomez. „Das muss besser werden“, weiß auch Van Gaal ganz genau, wo er den Hebel ansetzen muss. Insbesondere vor dem wichtigen Hinspiel im Achtelfinale der Champions League am Mittwoch in der Allianz Arena gegen den AC Florenz. „Wir lassen hinten zu viel zu. In der Champions League wird so was knallhart bestraft“, hebt auch Philipp Lahm warnend den Zeigefinger.

Weitere Inhalte