präsentiert von
Menü
Inside

Zé freut sich auf Rückkehr

Insgesamt sechs Jahre (2002 bis 06 und 2007 bis 09) spielte Zé Roberto für den FC Bayern. Am Sonntag kommt der 35-jährige Brasilianer erstmals mit seinem neuen Klub Hamburger SV in die Allianz Arena. „Ich freue mich sehr auf das Spiel in München und darauf, alte Freunde und Weggefährten wieder zu sehen“, sagte Zé, der die Bayern wie schon im Hinspiel in Hamburg (1:0 für den HSV) schlagen möchte: „Ich hoffe auf ein gutes Spiel und dass wir die drei Punkte mit nach Hamburg nehmen.“

Angstgegner HSV
Mit dem Hamburger SV kommt am Sonntag so etwas wie ein Angstgegner in die Allianz Arena. Von bisher fünf Partien im Münchner WM-Stadion konnte der FC Bayern nur eine gewinnen, und das war im DFB-Pokal am 21. Dezember 2005 (1:0). In der Bundesliga gab es hingegen zwei HSV-Siege und zwei Remis. „Ich glaube, dass unsere Jungs das überhaupt nicht wahrnehmen. Das ist auch gut so“, meinte Sportdirektor Christian Nerlinger auf Anfrage von fcbayern.de zur sieglosen Serie gegen die Hanseaten. „Hamburg hat einfach in diesem Jahr wieder eine gute Mannschaft und das wird ein schwieriges Spiel für uns.“

Positive Nord-Süd-Bilanz
Auch wenn es in der Allianz Arena bislang zu keinem Bundesliga-Heimsieg für den FCB gereicht hat, spricht die Bilanz doch eine klare Sprache zugunsten der Bayern. 31 von 44 Heimspielen gegen den HSV gewannen die Münchner, acht endeten unentschieden, nur fünf gingen verloren. Das Torverhältnis lautet 111:42. Der letzte Sieg des FC Bayern datiert vom November 2006. 2:1 gewann der FCB damals in Hamburg (Tore: Makaay, Pizarro - Van der Vaart), es war der einzige Sieg der Bayern in den letzten neun Nord-Süd-Duellen.

Wagner an der Pfeife
Lutz Wagner heißt der Schiedsrichter für die Geburtstags-Partie des FC Bayern am Sonntag gegen den Hamburger SV. Seit 1991 pfeift der Fertigungsleiter in der Bundesliga, in der laufenden Spielzeit leitete er bereits das torlose Heimremis gegen den 1. FC Köln. Assistiert wird Wagner, der am Saisonende seine Schiedsrichterlaufbahn beenden wird, von Tobias Stieler und Bastian Dankert, der vierte Offizielle ist Wolfgang Walz.

Weitere Inhalte