präsentiert von
Menü
Nord-Süd-Duell

Zum Jubiläum auf Platz eins?

Der FC Bayern hat Geburtstag und 69.000 Feiergäste kommen, um dem deutschen Rekordmeister zu gratulieren. Einen Tag nach seinem 110-jährigen Jubiläum empfängt der FCB am Sonntag den Hamburger SV (ab 17.15 Uhr im Liveticker und im FCB.tv-Webradio) zum im Bundesliga-Heimspiel. Mit einem Sieg gegen die Hanseaten könnten sich die Bayern sogar selbst das schönste Geschenk machen: Den Sprung an die Tabellenspitze, nachdem der punktgleiche Spitzenreiter Bayer Leverkusen am Samstag gegen den 1. FC Köln nicht über ein 0:0 hinaus kam und nun nur einen Zähler Vprsprung hat.

„Das würde wunderbar zu unserem Geburtstag passen“, sagte Bayerns Vorstands-Chef Karl-Heinz Rummenigge vor dem Nord-Süd-Klassiker gegen den Tabellen-Vierten, der allerdings noch kein Bundesligaspiel in der Arena verloren hat. „Das müssen wir ändern, aber es wird schwierig“, meinte Trainer Louis van Gaal, der zum Jubiläum ebenfalls gerne auf Platz eins klettern möchte: „Es wäre sehr schön, wenn wir an diesem Tag Tabellenführer werden.“

Doch der Sprung auf Platz eins steht bei den Münchnern nicht im Vordergrund. „Ich hoffe, dass wir gewinnen. Das ist das wichtigste Ziel, aber wir wollen auch ein hervorragendes Spiel abliefern, attraktiv und dominant spielen - auf dass das Publikum zufrieden nach Hause geht. Und wenn wir das schaffen, sind wir auf einem guten Weg zur Meisterschaft“, betonte Van Gaal nicht zum ersten Mal, dass ihm auch der 34. Spieltag zur Übernahme der Tabellenführung reicht.

Zumal mit dem HSV ein für Van Gaal ernst zu nehmender Meisterschaftskonkurrent in der Allianz Arena gastiert. „Für Hamburg ist es ein großes Spiel, und sie haben eine Mannschaft, die große Spiele gewinnen kann“, warnte der Niederländer vor dem Gegner, der den FC Bayern als letzter in der Bundesliga eine Niederlage zufügen konnte. „Wir haben das Hinspiel verloren, insofern haben wir noch einiges gut zu machen“, sagte Torwart Jörg Butt, einst selbst beim HSV zwischen den Pfosten.

Ein anderer ehemaliger Hamburger muss im Vergleich zu Butt noch um das Wiedersehen mit seinem Ex-Verein bangen: Daniel van Buytens Einsatz ist nach dessen Muskelfaserriss in der Wade weiter fraglich. „Wir versuchen alles, damit er spielen kann, aber er muss hundertprozentig fit sein“, sagte Van Gaal. Ob Van Buyten spielen kann wird sich wohl erst kurz vor dem Anpfiff klären. Ansonsten hat Van Gaal alle Spieler an Bord, auch die zuletzt leicht angeschlagenen Franck Ribéry und Arjen Robben.

Dass der HSV am Donnerstag noch ein schweres Spiel in der Europa League beim PSV Eindhoven bestreiten musste, wertete van Gaal zwar generell als „Vorteil. Innerhalb von zwei Tagen alles zu vergessen vom letzten Spiel und umzuschalten auf das nächste Spiel, ist immer schwierig“, allerdings sei das Duell mit dem FC Bayern für die Hamburger ebenfalls „ein großes Spiel. Deswegen ist der Vorteil nicht ganz so groß.“

Hinzu kommt, dass sich die Trainer der gegnerischen Teams zunehmend besser auf die dominierende Spielweise der Münchner einstellen. „Gegen uns machen die Trainer immer etwas anders, das ist das Problem einer Spitzenmannschaft. Jeder Trainer versucht eine Weise zu kreieren, wie er diese Mannschaft schlagen kann“, sagte Van Gaal und spielte auf die beiden letzten Partien gegen Florenz und den 1. FC Nürnberg an.

„Der HSV spielt auch auswärts einen guten Fußball. Ich weiß aus der Vergangenheit, dass sie gerade bei uns immer gute Spiele gemacht haben“, weiß auch Bastian Schweinsteiger, dass die Münchner wieder alles geben müssen, um die drei Punkte in München zu behalten und damit eine gelungene Geburtstagsparty zu feiern. „Ich bin überzeugt, dass unsere Qualität höher ist“, stellte auch der dritte ehemalige Hamburger im Bayern-Kader, Ivica Olic, klar.

Weitere Inhalte