präsentiert von
Menü
Die Null soll stehen!

Bayern heiß auf Herausforderung ManU

Die Pflicht ist geschafft, jetzt kommt die Kür. Mit dem Einzug in das Viertelfinale gegen Manchester United haben die Bayern ihr Saisonziel in der Champions League erreicht, jetzt wollen sie erstmals seit dem Triumph 2001 auch wieder mal in das Halbfinale der Königsklasse einziehen. „Wir sind froh, unter den letzten Acht zu sein. Aber ich will mehr und die Spieler auch“, sagte ein entschlossen wirkender Louis van Gaal einen Tag vor dem Hinspiel in der mit 66.000 Zuschauern restlos ausverkauften Allianz Arena.

„Wir freuen uns riesig auf Manchester. Gegen so einen großen Gegner macht es besonders viel Spaß“, sagte Schlussmann Jörg Butt. Die Liga-Niederlage am Samstag gegen Stuttgart und der Verlust der Tabellenführung sind abgehakt, „wir schauen nach vorne“, betonte der 35-Jährige. „Champions League ist ein anderer Wettbewerb. Da ist es egal, was vorher in der Liga war“, sagte Kapitän Mark van Bommel vor dem 350. Europapokalspiel der Bayern.

Keine Frage: Die Bayern sind heiß auf das Duell mit einem der Favoriten auf den Titelgewinn. „Wir haben schon in den Spielen gegen Juventus und Fiorentina gezeigt, dass wir eine gute Mannschaft sind. Jetzt spielen wir gegen Niveau 1, das ist eine große Herausforderung für uns“, sagte Van Gaal. „Jetzt muss die Mannschaft zeigen, wie weit sie ist“, meinte Nationalverteidiger Philipp Lahm.

Mut macht ein Blick in die Statistik. Von bisher sieben Duellen verloren die Bayern gegen ManU nur eines: das war die dramatische 1:2-Finalniederlage vor elf Jahren in Barcelona nach zwei späten Gegentoren. Gleich vier Mann von damals gehören bei ManU noch zum Kader. Paul Scholes, Gary Neville, Wes Brown und Ryan Giggs, der am letzten Wochenende nach mehrwöchiger Verletzungspause (Armbruch) ein glänzendes Comeback feierte.

Wer spielt für Schweinsteiger?

Während die Engländer in Bestformation in München antreten können, lichtet sich beim FCB erst allmählich das Lazarett. Mario Gomez steht nach überstandenem Muskelfaserriss seit Sonntag wieder im Teamtraining, „Maskenmann“ Martin Demichelis feierte letzten Samstag gegen den VfB ein Kurz-Comeback. Beide werden am Dienstagabend dabei sein, Gomez als Joker, Demichelis vielleicht schon in der Anfangself.

Schwer wiegt allerdings der Ausfall des gelb-gesperrten Bastian Schweinsteiger. „Bastian spielt eine wichtige Rolle. Wenn so ein Spieler in so einem wichtigen Spiel ausfällt, ist das bitter für die Mannschaft“, sagte Lahm. Wer den Nationalspieler auf der zweiten Sechser-Position neben Van Bommel ersetzen wird, ist noch offen. Fraglich ist auch noch der Einsatz von Flügelflitzer Arjen Robben (Wadenzerrung).

Kein Risiko mit Robben

„Wir brauchen einen Spieler wie Robben gegen Manu und wir versuchen alles, aber wenn er nicht 100-prozentig fit ist, wird er nicht spielen“, sagte Van Gaal. Er wolle bei Robben nicht „das kleinste Risiko“ eingehen. „Er ist nicht verletzt, aber sein Muskel ist müde.“ Sollte Robben nicht zum Kader gehören, werden die Hoffnungen der Bayern-Fans noch mehr auf Franck Ribéry ruhen. Der Franzose wurde zuletzt zwei Mal eingewechselt und könnte gegen ManU vielleicht erstmals seit dem Achtelfinalrückspiel in Florenz wieder von Beginn an auflaufen.

Ribéry könnte für die entscheidenden Akzente in der Offensive sorgen. Wichtig wird es aber sein, die 90 Minuten zuhause ohne Gegentor zu überstehen. „Wir müssen die Ordnung halten und defensiv gut zusammenarbeiten. Nach vorne haben wir die Qualität, immer ein Tor zu machen“, sagte Lahm. „Wir brauchen nicht gewinnen. Ein 0:0 ist auch nicht schlecht“, sagte Van Bommel.

Es bedarf jedenfalls einer außergewöhnlichen Leistung, um sich gegen ManU, das seit 16 Auswärtsspielen in Europas Eliteliga nicht mehr verloren hat, den Traum vom Halbfinale zu erfüllen. Das weiß auch Van Gaal. „Wir können jede Mannschaft überraschen“, sagte der Bayern-Coach: „Wir sind noch keine Spitzenmannschaft von Niveau 1, aber wir können das in einem Spiel schaffen.“

Weitere Inhalte