präsentiert von
Menü
Südderby

FCB will Tabellenführung ausbauen

Das erste Etappenziel ist erreicht, nun will der FC Bayern auch in den anderen Wettbewerben nachlegen. Nach dem Erreichen des Pokalfinales in Berlin kann der Rekordmeister am Samstag mit einem Sieg gegen den VfB Stuttgart (ab 15.15 Uhr im Liveticker und im FCB.tv-Webradio) einen wichtigen Schritt Richtung Meisterschaft machen und zugleich eine gelungene Generalprobe für das Champions-League-Viertelfinale gegen Manchester United feiern.

„Jetzt geht es erst richtig los, die nächsten Wochen werden sehr interessant“, freute sich Philipp Lahm auf die schweren Aufgaben in den nächsten 14 Tagen mit den beiden Duellen gegen ManU sowie den Spielen gegen die Titelkonkurrenten Schalke 04 und Bayer Leverkusen, die bereits am Samstag im direkten Duell aufeinander treffen. Daher forderte Sportdirektor Christian Nerlinger: „Wir müssen gegen Stuttgart wieder drei Punkte einfahren.“

Doch das wird „eine schwere Aufgabe“, wie der ehemalige Stuttgarter Lahm berichtete. Zwar spricht die Bilanz mit 28 Siegen und nur vier Niederlagen in 42 Heimspielen klar für den FCB, doch mit den unter dem neuen Trainer Christian Gross wiedererstarkten Stuttgartern gastiert am Samstag die zweitbeste Rückrundenmannschaft (22 Punkte) in der Allianz Arena. Nur der FC Bayern hat einen Zähler mehr auf dem Konto.

„Wenn man die Entwicklung sieht, die sie unter Christian Groß genommen haben, dann sind sie mehr als ernst zu nehmen“, warnte Nerlinger vor den Schwaben, die als Tabellensiebter um den Anschluss an die Europa-League-Plätze kämpfen. „Das ist eine Mannschaft, die einfach auch eine gewisse Qualität hat. Wir nehmen den VfB sehr ernst, es ist ein Derby und deswegen gehen wir auch hoch konzentriert ins Spiel“, erklärte Nerlinger weiter.

VfB offensiver als Schalke

„Wir müssen die Gedanken fokussieren auf Stuttgart“, forderte auch Trainer Louis van Gaal volle Konzentration auf die Partie gegen den VfB, den Van Gaal als „sehr gute Mannschaft mit vielen spielstarken Spielern“ bezeichnete. „Normalerweise müssten sie weiter oben stehen.“ Stuttgarts Spielanlage komme seinem Team aber entgegen, versicherte der Niederländer. „Stuttgart will auch mit Fußball spielen. Ich hoffe, dass sie das auch am Samstag machen.“

„Ich denke, dass der VfB schon einen Tick offensiver spielen wird als Schalke“, meinte auch Lahm. Die Stuttgarter stellen mit 23 Treffern die beste Offensive in der Rückrunde. „Stuttgart hat in den letzten Jahren immer oben mitgespielt, es ist eine gefährliche Mannschaft mit guten Einzelspielern. Aber im Großen und Ganzen müssen wir immer das Spiel machen, in der Allianz Arena sowieso“, so Lahm weiter.

Gomez fällt noch aus

Bei der Verteidigung der Tabellenspitz kann Van Gaal auf sein in Gelsenkirchen über 120 Minuten strapaziertes Personal setzen. Möglicherweise kehrt sogar Martin Demichelis nach dreiwöchiger Verletzungspause in den Kader zurück, der Argentinier könnte mit einer schützenden Gesichtsmaske auch spielen. Kein Thema gegen seinen Ex-Verein ist dagegen Stürmer Mario Gomez, der sich nach seinem Muskelfaserriss in der Wade noch im Lauftraining befindet.

Weitere Inhalte