präsentiert von
Menü
Inside

Hoeneß zufrieden mit Präsidentengespräch

Vor dem Heimspiel gegen den SC Freiburg fand am Samstag in der Allianz Arena erstmals das von Uli Hoeneß initiierte Präsidentengespräch statt. Von rund 250 Bewerbern wurden 16 ausgewählt, die sich gemeinsam mit dem Präsidenten des FC Bayern über zwei Stunden über Themen rund um den Rekordmeister austauschten. „Es war eine sehr rege Diskussion mit guten Ideen, es sind auch viele Hinweise gekommen, die uns weiterhelfen“, zog Hoeneß ein positives Fazit dieser Aktion, die zwei Mal pro Halbjahr stattfinden soll. „Ich glaube es war sehr wichtig, dass unsere Fans das Gefühl haben, dass man sich ihrer Sorgen annimmt“, so Hoeneß weiter, „wir wollen wissen, was sie bedrückt.“

Startelf-Debüt für David Alaba
Was für eine Woche für David Alaba! Erst das Bundesliga-Debüt beim 1:1 vergangenen Samstag in Köln, drei Tage später der Champions-League-Einstand in Florenz und nun das Startelf-Debüt in der Bundesliga gegen den SC Freiburg. Innerhalb von sieben Tagen hat sich das 17 Jahre alte Nachwuchstalent des Rekordmeisters ins Rampenlicht gespielt.

Frankfurt mit Personalsorgen
Eintracht Frankfurt muss im nächsten Bundesligaheimspiel am kommenden Wochenende gegen den FC Bayern auf zahlreiche Spieler verzichten. So fehlen den Hessen Maik Franz und Selim Teber, die bei der 1:2-Niederlage am Samstag gegen Hannover 96 mit Gelb-Rot vorzeitig vom Feld mussten. Ebenfalls gesperrt ist Ex-Bayer Patrick Ochs nach seiner fünften Gelbe Karte in der laufenden Saison. Zudem fehlen der Eintracht Nikos Liberopoulos (Knieprobleme), Zlatan Bajramovic (Reha nach Fersenoperation), Alexandar Vasoski, Ioannis Amanatidis (beide Reha nach Knieoperation) sowie Christoph Preuß (Karriereende).

Weitere Inhalte