präsentiert von
Menü
Auch ohne Ribéry

In Frankfurt sind 3 Punkte Pflicht!

Manchester United im Kopf, Eintracht Frankfurt vor der Brust. Einen Tag nach dem „Hammerlos“ ManU für das Viertelfinale in der Champions League muss sich der Rekordmeister ganz auf den Alltag Bundesliga konzentrieren. Mit einem Sieg bei Eintracht Frankfurt will der Rekordmeister die Tabellenführung festigen - und vielleicht sogar weiter ausbauen.

„Meine Mannschaft ist das gewohnt. Sie sind Profis und haben das bislang immer hinbekommen. Wir haben diese Fähigkeit, aber es wird schwierig“, sagte Trainer Louis van Gaal vor dem Gastspiel in der Bankenstadt (Samstag ab 15.15 Uhr im Liveticker und im FCB.tv-Webradio). „Es ist einfach, den Schalter umzulegen“, sagte Kapitän Mark van Bommel: „Wir wollen Meister werden, und da muss man in Frankfurt gewinnen. Wenn wir Normalform zeigen, müsste das gelingen.“

Zwei Mal in Folge kamen die Bayern zuletzt auswärts nicht über ein Remis hinaus und verschenkten sowohl in Nürnberg (1:1) als auch in Köln (1:1) wertvolle Zähler im Titelkampf. Aus Frankfurt sollen wieder drei Punkte mitgenommen werden. „Wir haben jetzt entscheidende Wochen vor der Brust. Wir müssen uns voll auf die Bundesliga konzentrieren. Wir müssen versuchen, in Frankfurt drei Punkte zu holen, gerade weil wir mit Manchester dann in der Champions League ein ganz schweres Los haben“, sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

Frankfurt (A), Schalke (Pokalhalbfinale A), Stuttgart (H), ManU (H), Schalke (A), ManU (A) und Leverkusen (A) - so lautet das Hammerprogramm der Bayern in den nächsten drei Wochen. In dieser Zeit kann der Rekordmeister die Weichen für die eine oder andere Titelfeier am Saisonende stellen - oder aber auch viel verspielen. „Wenn wir die nächsten beiden Spiele gegen Frankfurt und Stuttgart gewinnen, dann können wir auch etwas ruhiger nach Schalke und Leverkusen fahren“, sagte Arjen Robben.

Ribéry-Rückkehr schon am Mittwoch?

Und dann vielleicht auch schon mit einem größeren Vorsprung als jetzt die zwei Punkte auf Schalke beziehungsweise drei auf Leverkusen. Beide Teams spielen am übernächsten Wochenende gegeneinander und haben zuvor schwierige Auswärtsspiele zu absolvieren. Leverkusen muss am Samstag in Dortmund ran und Schalke am Sonntag beim Hamburger SV.

„Wir können aus eigener Hand eine kleine Vorentscheidung schaffen“, sagte Bastian Schweinsteiger, der nach abgesessener Gelb-Sperre in Frankfurt wieder zur Verfügung steht. Weiterhin verzichten muss Van Gaal aber auf die verletzten Mario Gomez und Martin Demichelis sowie den angeschlagenen Franck Ribéry. „Wir sind aber optimistisch, dass er am Mittwoch im Pokalspiel wieder dabei sein wird“, sagte Rummenigge.

Absoluter Wille gefragt

Frankfurts Personalsorgen sind noch viel schlimmer. Gleich auf sieben Spieler muss Trainer Michael Skibbe gegen die Bayern verzichten. „Sie haben so viele Ausfälle“, sagte Van Bommel, „wir wissen gar nicht so richtig, was da auf uns zukommt.“ Zudem tun sich die Bayern traditionell immer schwer in Frankfurt. Von bisher 39 Bundesligaspielen am Main wurden nur zehn gewonnen. „Frankfurt ist ein heißes Pflaster, besonders mit den Zuschauern, die als 12. Mann hinter ihrer Mannschaft stehen“, warnte Schweinsteiger.

Manchester im Kopf, Frankfurt vor der Brust und dann geht’s nach Schalke. „Es ist in dieser Phase enorm wichtig, den Ehrgeiz und absoluten Willen zu haben, jedes Spiel zu gewinnen", sagte Schweinsteiger. Und ein bisschen Glück dazu wird bestimmt auch nicht schaden.

Weitere Inhalte