präsentiert von
Menü
Rooney und Ferdinand geschont

ManU bereit für Woche der Wahrheit

„United, United, top of the league“, sangen die ManU-Fans am Samstagabend im Boltoner Reebok Stadium. Gerade hatte Dimitar Berbatov Manchester mit seinem zweiten Treffer des Spiels mit 3:0 in Führung gebracht. Wenig später setzte der eingewechselte Darron Gibson noch einen drauf.

Mit 4:0 gewann der Titelverteidiger am Ende bei den Bolton Wanderers und wehrte damit eindrucksvoll den Angriff des FC Chelsea auf Platz eins ab. Die Londoner hatten am Nachmittag an der heimischen Stamford Bridge Aston Villa mit 7:1 vom Platz gefegt. Am kommenden Wochenende kommt es in Old Trafford zum Gipfeltreffen.

Vidic mit gefühlten 1.000 Kopfbällen

Bayern, Chelsea, Bayern - auch bei Manchester United geht es in diesen Tagen Schlag auf Schlag. Im Gegensatz zu ihrem Münchner Viertelfinal-Gegner in der Champions League geht die Mannschaft von „Sir“ Alex Ferguson aber mit einer Serie von sechs Pflichtspielsiegen in Folge und der Tabellenführung in der englischen Meisterschaft in die „Woche der Wahrheit“.

„Es war beeindruckend, wie meine Mannschaft nach dem 7:1 von Chelsea reagiert hat“, jubelte Ferguson nach dem Erfolg in Bolton. Das klare Ergebnis täuschte aber ein wenig über den Spielverlauf hinweg, denn bis zum 2:0 von Berbatov in der 69. Minute lieferten die „Trotters“ ManU einen großen Fight. „Es war eine echte Schlacht. Ich weiß nicht, wie oft Nemanja Vidic mit dem Kopf geklärt hat, aber es war bestimmt 1.000 Mal“, sagte Ferguson: „Ich habe schon alleine vom Zuschauen Kopfschmerzen bekommen."

Van der Saar pariert, Berbatov trifft

ManU war durch ein Eigentor von Jlloyd Samuel (38.) mit einer 1:0-Führung in die Pause gegangen. Dass Bolton anschließend nicht zum verdienten Ausgleich kam, lag an Edwin van der Saar. Der niederländische Torwart-Routinier verhinderte gegen Johan Elmander und Fabrice Muamba zwei Mal das 1:1. „Das waren zwei außergewöhnliche Paraden“, lobte Ferguson seinen 39-jährigen Schlussmann: „Gerade die erste war Spiel entscheidend.“

Van der Saar war der eine Matchwinner, ein anderer war Berbatov. Mit einem Doppelschlag (69./78.) brachte er seine Mannschaft auf die Siegerstraße. Der Bulgare war für Wayne Rooney in die Mannschaft gerückt, der von Ferguson leicht angeschlagenen für das Viertelfinalhinspiel in der Allianz Arena genauso geschont wurde wie der englische Nationalverteidiger Rio Ferdinand. Beide seien aber am Dienstagabend dabei, kündigte Ferguson an.

Giggs feiert gelungenes Comeback

Überhaupt kann der schottische Meistertrainer personell derzeit aus dem Vollen schöpfen. Gegen Bolton feierte Ryan Giggs nach mehrwöchiger Verletzungspause sein Comeback und war gleich an zwei Toren beteiligt. „Ryan ist so erfahren. Es ist großartig und wichtig, ihn in dieser Phase der Saison wieder dabei zu haben“, freute sich Mitspieler Darren Fletcher.

Ein weiterer Erfolgsgarant des letztjährigen Champions-League-Finalisten ist derzeit Nani. „Er spielt seit Wochen in bestechender Form und es ist großartig, dass er auch in dieser bedeutenden Phase diese Form zeigt“, sagte Ferguson über den portugiesischen Flügelflitzer. Keine Frage: Manchester United wird am Montag mit breiter Brust nach München aufbrechen.

Weitere Inhalte