präsentiert von
Menü
Drei Wochen Pause

Schwere Gesichtsverletzung bei Demichelis

Der FC Bayern muss in den nächsten drei Wochen auf Martin Demichelis verzichten. Der Abwehrspieler des deutschen Rekordmeisters zog sich im Freundschaftsländerspiel zwischen Deutschland und Argentinien (0:1) am Mittwochabend einen Bruch des Augenhöhlenbogens, des Jochbeins und des Oberkiefers und wurde bereits in der Nacht auf Donnerstag in München operiert.

Der 29-Jährige muss zwei bis drei Tage im Krankenhaus bleiben und anschließend eine zweiwöchige Ruhepause einlegen. Anschließend kann er wieder mit dem Aufbautraining beginnen. Mannschaftsarzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt geht davon aus, dass „Micho“ in frühestens drei Wochen wieder „alles machen kann, auch spielen“, so der Mediziner.

Mindestens vier Spiele Pause

Damit fehlt der Innenverteidiger sicher für die Bundesligaspiele gegen beim 1. FC Köln, den SC Freiburg und bei Eintracht Frankfurt sowie für das Achtelfinal-Rückspiel der Champions League in der kommenden Woche beim AC Florenz. Bei optimalem Heilungsverlauf könnte Demichelis bis zum DFB-Pokal-Halbfinale am 24. März beim FC Schalke 04 wieder fit sein.

Demichelis war in der 54. Minute mit DFB-Kapitän Michael Ballack zusammengeprallt und hatte dabei dessen Knie ins Gesicht bekommen. Nach kurzer Behandlung wurde er mit einer Trage vom Spielfeld gebracht und sofort in ein Münchner Krankenhaus gefahren, wo sich nach eingehender Untersuchung der erste Verdacht auf Jochbeinbruch nicht nur bestätigte, sondern die weiteren Frakturen diagnostiziert wurden.

Zweite Verletzungspause

Für den Argentinier ist es bereits die zweite längere Verletzungspause in der laufenden Saison. Wenige Tage vor dem ersten Spieltag hatte er sich einen Bänderriss im rechten Sprunggelenk zugezogen und fiel daraufhin rund acht Wochen aus. Seit dem 12. Spieltag stand „Micho“ in jedem Bundesligaspiel in der Startelf, ebenso in den vier Champions-League-Partien und im Viertelfinale des DFB-Pokals.

Sein Traum von der ersehnten WM-Teilnahme muss Demichelis aufgrund der Verletzung wohl nicht begraben. „Ich habe keine Zweifel, dass er bis dahin fit ist“, wird der argentinische Mannschaftsarzt Donato Villani in heimischen Medien zitiert. fcbayern.de wünscht gute Besserung!

Weitere Inhalte