präsentiert von
Menü
Zufriedene Final-Bayern

'Unser Sieg war verdient'

Thomas Müller hatte auch nach 120 intensiven Minuten noch nicht genug. Der Schlusspfiff in der Veltins Arena auf Schalke war noch nicht lange verstummt, da versammelte der 20 Jahre alte Jungnationalspieler seine Mannschaftskollegen vor dem Fanblock des FC Bayern und intonierte gemeinsam mit den Anhängern des Rekordmeisters das bei Siegen schon zur Tradition gewordene „Humba“, ehe alle ausgelassen den Einzug ins DFB-Pokalfinale feierten. Nur Müller musste den Freudentanz wegen eines Wadenkrampfes abbrechen.

Ganz so leichtfüßig war es in den vorangegangenen 90 Minuten plus Verlängerung im Halbfinale zwischen dem FC Schalke 04 und dem 14-maligen Rekordchampion aus München, der sich am Ende verdient mit 1:0 durchsetzte und zum 17. Mal das Endspiel erreichte, nicht zugegangen. Was auch an den alles andere als guten Platzverhältnissen gelegen hatte. „Das war der schlechteste Platz, den ich in einem Bundesliga-Stadion je gesehen habe“, befand Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

Weitere Inhalte