präsentiert von
Menü
Stimmen zum Spiel

Van Bommel: 'Die Welt geht nicht unter'

Riesenenttäuschung im Lager das FC Bayern nach dem 1:2 gegen Eintracht Frankfurt. Durch die erste Niederlage in der Bundesliga nach 19 ungeschlagenen Spielen versäumte es der Rekordmeister, im Fernduell mit dem FC Schalke 04 und Bayer Leverkusen die Konkurrenz unter Druck zu setzen. „Natürlich ist das für uns ein Rückschlag, wir hatten bis fünf Minuten vor Schluss drei Punkte im Gepäck“, meinte Bastian Schweinsteiger, der forderte: „Wir müssen schauen, dass wir schleunigst auch auswärts unsere Punkte holen.“

Die Stimmen zum Spiel im Überblick:

Christian Nerlinger: „Wir haben den Frankfurtern insgesamt zu viele Freiräume gelassen, sie hatten die eine oder andere gefährliche Möglichkeit, von daher war das schon auf des Messers Schneide. Natürlich wünscht man sich so kurz vor Schluss, dass man das Resultat retten kann, hundertprozentig sicher konnte man sich nicht sein. Für uns ist es sehr wichtig, nach vorne zu blicken und die Mannschaft wieder aufzurichten. Wir spielen in den nächsten Wochen gegen unsere unmittelbaren Konkurrenten, daran müssen wir jetzt arbeiten, dass sich die Mannschaft dann in einer anderen Verfassung präsentiert.“

Weitere Inhalte