präsentiert von
Menü
FCB blickt nach vorne

'Wir haben alles in der eigenen Hand'

Daniel van Buyten? Schüttelte den Kopf. Christian Nerlinger? Winkte ab. Uli Hoeneß? Wollte auch nichts sagen. Das Geschehen in der Mixed Zone der Allianz Arena verdeutlichte, dass das 1:2 (1:1) gegen den VfB Stuttgart keine Niederlage war, wie sie jede Saison ein paar Mal passiert. Dem FC Bayern drohte Ungemach - und drei Stunden später wurden die Befürchtungen wahr: Schalke 04 (2:0 gegen Leverkusen) stieß den Rekordmeister von der Tabellenspitze.

„Wir haben verloren, sind nicht mehr Tabellenführer - natürlich war die Stimmung schlecht“, berichtete Philipp Lahm am Tag danach vom Training. „Es tut sehr weh“, hatte Louis van Gaal bereits am Samstagabend nach der zweiten Bundesliga-Niederlage in Folge gesagt. Der FCB-Chefcoach nahm sein Team nur drei Tage nach der 120-minütigen Pokalschlacht aber auch in Schutz: „Ich kann nicht sagen, dass meine Spieler nicht alles gegeben haben. Ich bedanke mich für die Mühen, die meine Spieler heute gemacht haben.“

Weitere Inhalte