präsentiert von
Menü
'Wir sind bereit'

Bayern fiebern Olympique Lyon entgegen

Nur noch zwei Spiele bis Madrid! Mit dem Schwung aus dem Schützenfest gegen Hannover am Samstag und „voller Adrenalin“ (Philipp Lahm) geht der FC Bayern in das Halbfinal-Duell mit Olympique Lyon. „Uns konnte nichts Besseres passieren. Wir haben Selbstvertrauen und wenn man 7:0 gewinnt, bekommt man noch mehr“, sagte Bayern-Coach Louis Van Gaal vor dem Hinspiel und ergänzte: „Hannover spiel exakt das selbe System wie Lyon. Das war ein gute Übung.“

Die Vorfreude auf ein weiteres Fußballfest vor 66.000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz Arena - circa 300.000 Ticketanfragen lagen dem FCB vor - ist riesengroß, alle fiebern dem Anpfiff des italienischen Referees Roberto Rosetti entgegen. „Wir freuen uns sehr auf das Spiel und die Stimmung in der Allianz Arena, die in den letzten Wochen sensationell war“, sagte Phillip Lahm: „Ich kann es kaum erwarten, dass es endlich losgeht.“

„50:50“ schätzte Vorstands-Chef Karl Heinz Rummenigge die Chancen der Bayern auf das Erreichen des Finales ein. Mit einem Sieg im Hinspiel wollen sie die Chancen weiter erhöhen, wobei für Van Gaal schon ein torloses Remis ein gutes Ergebnis wäre. „Ein 0:0 oder ein 1:0 ist besser als ein 2:1 - das klingt komisch, ist aber in meinen Augen so. Denn wir haben bewiesen, dass wir auswärts immer treffen“, sagte Van Gaal. Auf ein Gegentor durch die konterstarken Franzosen würde der 58-Jährige sicherlich gerne verzichten.

Große Hoffnungen legt der Coach auf seine Flügelzange. „Für den Gegner ist es das große Problem, dass wir nicht nur Robben haben, sondern auch Ribéry haben“, sagte der Niederländer, der aufgrund eines Trauerfalls in der Familie beim Abschlusstraining am Dienstag fehlte und durch Co-Trainer Andries Jonker per SMS informiert wurde: Alle Mann fit. Auch Ribéry, der wegen einer Muskelverhärtung zwei Tage mit dem Training pausierte, ist einsatzbereit. „Er hat das ganze Training mitgemacht“, sagte Jonker.

Ausdrücklich hatte Van Gaal am Vortag den Formanstieg des lange durch Verletzungen gebremsten Franzosen betont. „Er steigert sich jedes Spiel und ist immer entscheidend, mit Toren oder Vorlagen. Und er macht in den Spielen nicht nur seine Arbeit nach vorne, sondern auch nach hinten. Er wird immer fitter.“ Lahm ist sich sicher: „Lyon wird großen Respekt vor unserer Offensive haben.“

Während Lyon gerade in der Abwehr den Ausfall einiger Stammkräfte zu verkraften hat, fehlen beim FCB also nur die beiden gelb-gesperrten Holger Badstuber und Mark van Bommel. Den Ausfall des Kapitäns nannte Van Gaal zwar „einen Verlust für die Mannschaft“, doch setzt er volles Vertrauen in die Vertreter. Für Badstuber dürfte Diego Contento zum Einsatz kommen und bei Van Bommel deutet alles auf Danijel Pranjic als Ersatz. Der Kroate vertrat bereits Bastian Schweinsteiger beim Viertelfinal-Hinspiel gegen ManU und dürfte nun gemeinsam mit dem deutschen Nationalspieler die „Doppel-Sechs“ ausfüllen.

FCB gewarnt vor konterstarken Franzosen

„Das werden zwei schwierige Spiele. Lyon ist ein anderes Kaliber als Hannover“, warnte Rummenigge vor allzu großer Euphorie. „Es zählt überhaupt nicht, was vorher in der Bundesliga war. Das ist ein anderer Wettbewerb“, sagte auch Lahm, der aber anfügte: „Man hat in den letzte Wochen gesehen, dass wir gut drauf sind. Das haben wir am Wochenende untermauert.“

Der Respekt vor Lyon, das in der Gruppenphase den FC Liverpool ausschaltete und im Achtelfinale Real Madrid, ist trotzdem groß. Gleich mehrfach haben die Bayern den französischen Serienmeister von 2002 bis 2008 beobachten lassen. „Lyon ist physisch sehr stark und spielt aggressiv. Sie treten auf wie eine Mannschaft und haben schnelle Spieler für Konter“, charakterisierte Van Gaal den Gegner. „Wir sind gewarnt“, betonte Abwehrmann Daniel van Buyten.

Nur noch zwei Spiele bis zum Finale, noch zwei Spiele bis Madrid! „Es wird schwer, aber wir wissen, dass wir gut drauf sind“, sagte Lahm. Und Ivica Olic versicherte: „Wir sind bereit.“

Weitere Inhalte