präsentiert von
Menü
Barça oder Inter?

Bayern warten auf ihren Finalgegner

Der FC Bayern hat den Einzug ins Champions-League-Finale schon geschafft, am Mittwochabend entscheidet sich, auf wen der deutsche Rekordmeister am 22. Mai in Madrid trifft. Im Camp Nou streiten der FC Barcelona und Inter Mailand, das das Hinspiel 3:1 gewonnen hat, um die Finalteilnahme. „Ich werde mich gemütlich aufs Sofa setzen und ein schönes Spiel anschauen“, erzählte Daniel van Buyten.

„Egal, wer da kommt, Inter Mailand oder Barcelona, das wird sicher schwerer als heute Abend. Da brauchen wir einen super Abend“, hält Karl-Heinz Rummenigge beide Teams für schwere Gegner. Auch Hamit Altintop bezeichnete sowohl Inter als auch Barça als „sehr unangenehm“. Der türkische Nationalspieler hat keine Präferenzen: „Wenn man schon im Finale ist, ist mir der Gegner, ehrlich gesagt, egal.“

Rummenigge für Inter

Auch Sportdirektor Christian Nerlinger hat „grundsätzlich keine Präferenz. Das sind zwei komplett verschiedene Mannschaften. Barcelona ist für mich, an einem normalen Tag, die beste Mannschaft der Welt. Inter besticht eher durch gute Organisation, Kompaktheit.“

Bei anderen Mitgliedern der FCB-Delegation in Lyon sieht das etwas anders aus. Vorstandschef Rummenigge, der in den 80er Jahren selbst das Trikot der „Nerazzurri“ getragen hat, wünschte sich Inter Mailand als Finalgegner. Gleiches gilt für Diego Contento, dessen Eltern aus Neapel stammen: „Ich hoffe auf Mailand. Zum einen weil sie meiner Meinung nach schwächer sind als Barça, zum anderen weil sie aus meinem Land kommen.“

Van Gaal im Zwiespalt

Auch Arjen Robben wird am Mittwochabend Inter die Daumen drücken, weil dort sein Landsmann Wesley Sneijder spielt. „Wir mussten beide Weg aus Madrid“, erinnerte der FCB-Toptorjäger an den vergangenen Sommer, als er von Real Madrid zum FC Bayern wechselte, während Sneijder in Mailand anheuerte. „Jetzt kommen wir vielleicht beide zurück mit einer anderen Mannschaft.“

Louis van Gaal tut sich bei der Wahl seines Lieblingsgegners schwierig. Der FCB-Chefcoach saß vor einigen Jahren auf der Trainerbank des FC Barcelona und hält die Katalanen für „die beste Mannschaft der Welt. Vom ersten Tag an habe ich meinen Spielern immer das Beispiel Barcelona vor Augen gehalten. Neun von zehn Spielen gegen sie würden wir verlieren. Aber in einem Spiel können wir sie schlagen, warum nicht im Finale?“

Wiedersehen mit Mourinho?

„Mehr Chancen“ rechnet sich Van Gaal aber gegen Inter Mailand aus. Gleichzeitig käme es so zum Wiedersehen mit José Mourinho, der einst in Barcelona sein Assistent war. „Wir sind immer noch Freunde und wenn wir etwas leisten, dann schicken wir uns SMS“, erzählte der heutige Bayern-Trainer.

Weitere Inhalte