präsentiert von
Menü
Saison-Endspurt

Bayern wollen Vorsprung ausbauen

Vorhang auf zum großen Saisonfinale! Als dreifacher Titeljäger biegt der FC Bayern auf die Zielgerade ein und möchte mit einem Heimsieg am Samstag gegen Hannover 96 (ab 18.15 Uhr im FCB-Liveticker und im Webradio bei FCB.tv) den nächsten Schritt Richtung 22. Deutscher Meisterschaft machen. „Wir müssen einfach alle vier Spiele gewinnen, dann besteht keine Gefahr“, machte Daniel van Buyten die vermeintlich einfache Meisterrechnung aus Sicht der Bayern auf.

Doch ganz so simpel gestaltet sich das Unterfangen nicht, das weiß auch Flügelflitzer Arjen Robben. „Wir haben eine Super-Position, aber noch keinen Titel. Jetzt müssen wir erst mal Samstag gewinnen. Hannover kann gefährlich werden, sie sind gut drauf. Sie werden hierher kommen und alles geben, um etwas mitzunehmen“, warnte der Niederländer. Die „wichtigen Spiele gegen schwere Gegner haben wir fast alle gewonnen, aber gegen die kleinen haben wir viele Punkte liegen gelassen“, so Robben weiter.

Zwei Punkte liegen die Bayern vor dem 31. Spieltag vor Schalke 04. Gegen die letzten vier Gegner Hannover, Gladbach, Bochum und Hertha holte der Rekordmeister in der Hinrunde die Optimalausbeute von zwölf Zählern. Trainer Louis van Gaal wollte vor dem Hannover-Spiel nicht darüber spekulieren, wie viele Punkte dem Tabellenführer aus den noch ausstehenden vier Ligaspielen für die deutsche Meisterschaft reichen könnten. „Das ist Theorie“, wiegelte er bei der Frage nach einer Hochrechnung ab: „Wir müssen über Hannover reden und gegen Hannover gewinnen.“

Das vier Tage später anstehende Champions-League-Halbfinale gegen Olympique Lyon dürfe dabei keine Rolle spielen, mahnte Van Gaal. „Normalerweise sind Spieler fokussiert auf das nächste Spiel, das ist Hannover“, merkte der 58-Jährige am Freitag vor dem Abschlusstraining seines Teams an der Säbener Straße an. „Ich denke, dass meine Spieler Hannover im Kopf haben.“ Abwehrchef Daniel van Buyten bestätigte: „Das ist eine Kopfsache, man muss das zur Seite schieben.“ Die Spieler würden sich gegenseitig „pushen, damit sich jeder darauf richtig fokussiert.“

90 Minuten für eine Lösung

Das wird gegen die Niedersachsen auch notwendig sein. Mit dem 4:2-Erfolg am vergangenen Wochenende gegen den FC Schalke 04 haben die Hannoveraner dem FCB nicht nur Schützenhilfe geleistet, sondern ihre Ausgangslage im Abstiegskampf deutlich verbessert. „Hannover ist gut drauf, die haben Selbstvertrauen getankt“, stellte Robben fest. Auch Van Buyten ist sich sicher, auf eine Mannschaft zu treffen, „die sich gefunden hat und zu uns kommt, um minimal einen Punkt mitzunehmen. Hannover spielt um sehr viel.“

„Bayern ist sicherlich hoher Favorit, aber wir haben dort eine Chance“, erklärte 96-Trainer Mirko Slomka, dessen Team aus den vergangenen sechs Ligaspielen zehn Punkte holte und damit zwei mehr als die Bayern. „Ich glaube nicht, dass uns die Bayern unterschätzen“, ergänzte Slomka. Gegen die erwartete Defensivtaktik des Gegners wollen sich die Bayern etwas einfallen lassen. „Das wird nicht leicht, aber wir haben 90 Minuten Zeit und die Qualität, um eine Lösung zu finden“, sagte Van Buyten.

Badstuber-Einsatz fraglich

Zum Auftakt des Saisonfinales mit sieben - möglicherweise auch noch acht - Partien in den kommenden vier Wochen kann Van Gaal personell aus dem Vollen schöpfen. Einzig hinter dem Einsatz von Holger Badstuber steht noch ein Fragezeichen, der Abwehrspieler laboriert an muskulären Problemen. Diego Contento wäre eine Alternative auf der Linksverteidigerposition, sollte der 20-Jährige nicht spielen können.

Sollte Verfolger Schalke 04, das bereits um 15.30 Uhr gegen Borussia Mönchengladbach ran muss, erneut nicht gewinnen, könnte der FCB mit einem Erfolg gegen Hannover seinen Vorsprung auf drei bzw. fünf Punkte ausbauen. „Auch wenn es nicht einfach ist, wir werden es schon schaffen, dass wir gegen Hannover alles geben um die drei Punkte zu holen“, kündigte Van Buyten an.

Weitere Inhalte