präsentiert von
Menü
'Tor des Jahres'

Ein Treffer für die Geschichtsbücher

Traumtor gegen Florenz, Turbo-Solo gegen Schalke - und jetzt der nächste Geniestreich im Viertelfinale: Arjen Robben ist für den FC Bayern der Mann für die entscheidenden Tore in den Alles-oder-Nichts-Spielen. Mit seinem Weltklasse-Tor gegen Manchester United hievte der niederländische Dribbelkünstler den deutschen Rekordmeister am Mittwochabend im „Theater der Träume“ zum ersten Mal seit 2001 wieder ins Halbfinale der Champions League.

„Von solchen Toren in so einer Atmosphäre träumt man als kleines Kind“, sagte Robben nach seinem spektakulären Volleyschuss zum 2:3-Endstand. Sekundenlang segelte die Ecke von Franck Ribéry durch die Luft, Robben fixierte den Ball, dann schloss der 26-Jährige technisch perfekt und spektakulär ab. „Der Ball kommt und ich habe versucht, ruhig zu bleiben. Man kann mit Kraft schießen, aber man kann auch mit Technik schießen. Technik war die bessere Lösung“, sagte er - und grinste.

Weitere Inhalte