präsentiert von
Menü
Inside

FCB hat 'Heimrecht' im Bernabeu

Gutes Omen für den FC Bayern vor dem Champions-League-Finale am 22. Mai im Estadio Santiago Bernabeu. Gemäß der Viertel- und Halbfinalauslosung am 19. März genießt der deutsche Rekordmeister beim Endspiel in Madrid Heimrecht. Damit können die Münchner die Trikotfarbe bestimmen und sich voraussichtlich in der Kabine von Real Madrid umziehen. Schon bei den drei Landesmeister-Triumphen 1974 bis 1976 sowie dem letzten Erfolg 2001 hatte der FCB „Heimrecht“, allerdings auch beim verlorenen Finale 1999 in Barcelona.

Glückwünsche von Barcelona bis Haifa
Das Finale war kaum erreicht, schon gingen beim FC Bayern die ersten Glückwunsche ein. Allein in den ersten fünf Minuten nach Spielschluss im Stade de Gerland gingen 25 SMSen aus ganz Europa ein, die den Rekordmesietr zum Einzug ins Champions-League-Endspiel beglückwünschten. Unter anderem der FC Barcelona, Inter Mailand, Maccabi Haifa, Werder Bremen und Bayer Leverkusen gratulierten dem Team von Trainer Louis van Gaal.

Quoten-Hit FC Bayern
Der Einzug des FC Bayern ins Finale der Champions League hat am Dienstagabend 9,42 Millionen Zuschauer im Free-TV begeistert. Sie verfolgten den 3:0-Sieg des Rekordmeisters bei Olympique Lyon in Sat.1. Der Marktanteil lag bei 29,2 Prozent, als Spitzenwert registrierte der Sender nach eigenen Angaben 11 Millionen. Mit der Quote lag die Bayern-Partie knapp hinter dem Viertelfinal-Hit bei Manchester United (10,02 Millionen) und dem Halbfinal-Hinspiel gegen Lyon (9,83 Millionen). Zu den 11 Millionen kommen außerdem noch die Zuschauerzahlen des Pay-TV-Sendes Sky. Auch das Endspiel am 22. Mai in Madrid wird live von Sat.1 und Sky übertragen.

WM-Vorbereitung: Bayern kommen später
Bei aller Freude über den Einzug des FC Bayern ins Champions-League-Finale hat der Erfolg des deutschen Rekordmeisters für Bundestrainer Joachim Löw auch negative Auswirkungen. Die Münchner WM-Kandidaten Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger, Thomas Müller, Mario Gomez und Miroslav Klose werden durch ihren europäischen Siegeszug erst mit deutlicher Verspätung ins WM- Trainingslager der DFB-Auswahl kommen. Frühestens am 24. Mai - also zwei Tage nach dem Champions-League-Endspiel in Madrid - kann Löw mit den FCB-Profis rechnen. Die Vorbereitung auf das Turnier in Südafrika beginnt Löw mit einem erweiterten Kader bereits am 12. Mai.

Löwe Leist wechselt zum FC Bayern
Nach Torwart Rouven Sattelmaier vom Ligakonkurrenten SSV Jahn Regensburg vermeldet der FC Bayern II den zweiten Neuzugang für die kommende Saison. Innenverteidiger Julian Leist verstärkt ab 1. Juli das Drittliga-Team des neuen alten Trainers Hermann Gerland. Der 22-Jährige wechselt vom Regionalligisten und Lokalrivalen TSV 1860 München II an die Säbener Straße und erhält beim FCB einen Einjahresvertrag. In der laufenden Saison hat Leist bislang alle Spiele für die Löwen-Reserve bestritten und einen Treffer erzielt.

Spruch des Tages
„Wir sind auch nicht so beliebt in Madrid“
(Bayern-Kapitän Mark van Bommel nach dem Final-Einzug auf die Frage, ob es ein Vorteil wäre, in Madrid auf den dort ungeliebten FC Barcelona zu treffen.)

Weitere Inhalte