präsentiert von
Menü
'Müssen ein Feuer entfachen'

Lyon baut auf den zwölften Mann

Am Montag war noch nicht viel davon zu sehen. Doch am Dienstag, dem Tag des Halbfinal-Rückspiels gegen den FC Bayern, wird ganz Lyon Rot und Blau tragen. Fahnen mit den Vereinsfarben von Olympique Lyonnais werden dann an Bussen angebracht und vor Rathäusern wehen, der Verein wird zudem tausende Fähnchen in der Stadt und im Stadion verteilen. Mit Hilfe des Publikums und der ganzen Stadt wollen Les Gones („die Jungs“), wie OL genannt wird, etwas Historisches schaffen: erstmals ins Champions-League-Finale einziehen.

„Wir haben gesehen, was die Münchner im Hinspiel gemacht haben“, erinnerte sich Claude Puel an die großartige Choreographie sowie die lautstarke Unterstützung der Bayern-Fans in der Allianz Arena beim Hinspiel vor einer Woche. „Der zwölfte Mann ist nicht ein leerer Ausdruck. Die Unterstützung des Publikums wird sehr wichtig sein“, betonte der OL-Trainer am Montag.

Cris und Boumsong vor dem Comeback

„Wir müssen gewinnen, Feuer entfachen, die Fans dazu bringen, dass sie uns von der ersten bis zur letzten Sekunde unterstützen“, baut auch Torwart Hugo Lloris in der Sportzeitung „L’Équipe“ auf die Hilfe der eigenen Anhänger im mit 43.051 Zuschauern ausverkauften Stade de Gerland. Mit aller Macht soll das 0:1 aus dem Hinspiel umgedreht werden. „Wir müssen die Bayern erschüttern und Zweikämpfe gewinnen“, sagte Lloris.

Zweikämpfe sind die Hauptaufgabe von Abwehrchef Cris, der sich im Hinspiel verletzt hatte (Hüfte, Knie) und nun höchstwahrscheinlich doch spielen kann. „Ich fühle mich gut und habe Lust, zu spielen. Ich glaube nicht, dass es noch ein Problem gibt“, sagte er rund 24 Stunden vor dem Spiel. Mit Jean-Alain Boumsong (Wadenzerrung) steht auch sein etatmäßiger Partner in der Innenverteidigung vor dem Comeback. So werden Olympique am Dienstagabend nur Jérémy Toulalan (Gelb-Rot) sowie Defensivakteur Mathieu Bodmer (verletzt) fehlen.

Entspannung vor dem Spiel

Weitere Inhalte