präsentiert von
Menü
Internationale Pressestimmen

'Lyon braucht eine Heldentat'

Die internationale Presse ist sich einig: Der Sieg des FC Bayern im Halbfinal-Hinspiel der Champions League gegen Olympique Lyon war verdient. Arjen Robbens Tor und Franck Ribérys Platzverweis sind die meistdiskutierten Aspekte des Spiels. fcbayern.de fasst einige der Schlagzeilen zusammen:



Frankreich:

Le Parisien: „Lyon braucht eine Heldentat im Rückspiel. Es wird ganz schwer, um sich den Traum vom Finale noch zu erfüllen.“

Le Monde: „Messias Robben. Lyon muss sich in einem Spiel knapp geschlagen geben, das von den Ausschlüssen von Ribéry und Toulalan geprägt ist. Die ‚Gones‘ versäumen, nach dem Ausschluss von Ribéry zu gewinnen, aber sie wahren durch die knappe Niederlage ihre Chancen.“

L'Equipe: „Lyon ist zum Gewinnen verurteilt. Mit der Niederlage in München hat Olympique seine Chance aufs Weiterkommen nicht völlig verschenkt. Aber durch die Gelb-Rote Karte für Toulalan, der für das Rückspiel gesperrt ist, wird das Weiterkommen zu einer ganz schwierigen Aufgabe. Aber auch die Bayern sind durch den Platzverweis von Ribéry geschwächt.“

Le Progrès: „OL hat nie existiert in München. Jetzt liegt die schwierigste Aufgabe vor uns.“

Libération: „Olympique hat seine Chance gewahrt, aber das Team aus Deutschland, das auf seinem eigenen Platz keine einzige Chance zuließ, hat bereits sein Können demonstriert. In Florenz und auch in Manchester.“

Spanien:

AS: „Robben repariert, was Ribéry kaputt gemacht hat. Ein Tor des holländischen Außenstürmers nähert van Gaals Mannschaft dem Finale im Bernabeau.“

Marca: „Der Holländer zieht wieder mit einem Riesentor den Karren aus dem Dreck. Er ist in einem beneidenswerten Zustand. Schade, dass wir ihn in Spanien nicht mehr genießen können.“

Sport: „Robben hält Van Gaals Jungs am Leben. Die Bayern haben das Spiel klar dominiert.“

Italien:

Gazzetta dello Sport: „Bayern siegt, verliert aber Ribéry. Robben überzeugt, doch ohne Ribéry wird es beim Rückspiel ziemlich kompliziert werden. Jetzt heißt es für die Deutschen, die Nerven zu bewahren.“

Corriere dello Sport: „Wahnsinniger Ribéry! Rosetti stellt den Franzosen vom Platz, doch Bayern nähert sich Madrid. Auch mit zehn Leuten zeigen die Bayern ihren Siegeswillen. Schweinsteiger kämpft wie ein Löwe, Robben beweist sein unglaubliches Talent, und Müller hat im richtigen Moment einen hellen Kopf.“

Tuttosport: „Bayern bedankt sich wie üblich bei Robben. Er ist mal wieder das entscheidende Element in Van Gaals Gruppe. Doch das Rückspiel wird für die Deutschen kein Spaziergang, weil ihr zweiter Trumpf Ribéry fehlen wird. Die Entscheidung des italienischen Schiedsrichters, ihn vom Platz zu stellen, war aber in Ordnung.“

Weitere Inhalte