präsentiert von
Menü
Lyon-Stuttgart-München-Madrid?

Olympique will Geschichte schreiben

Die erste Etappe verlief aufgrund einiger Staus noch etwas beschwerlich. Erst nach siebeneinhalb Stunden Fahrt erreichte der Tross von Olympique Lyon am Montagabend Stuttgart. Am Dienstagmorgen ging es dann für die Franzosen, die aufgrund des Flugverbotes kurzfristig auf zehn Klein-Busse umstiegen, zügig weiter nach München. Und als sie die bayrische Landeshauptstadt erreicht hatten, war der Reisestress fast schon vergessen.

„Mit einem Lächeln im Gesicht und der Sonne am Himmel sind wir in München angekommen. Wir gehen mit großer Begeisterung in das Spiel“, sagte Schlussmann Hugo Lloris am Dienstagabend vor dem Abschlusstraining in der Allianz Arena. Auch sein Trainer nahm zu diesem Zeitpunkt die zusätzlichen Strapazen längst locker. „Es war ja nicht die erste Reise in dieser Woche. Nach dem Bordeaux-Spiel saßen wir die ganze Nacht im Bus. Und jetzt kennen wir die Landschaften Deutschlands“, sagte Claude Puel augenzwinkernd.

Puel will FCB ärgern

Keine Frage: Olympique will sich vor dem ersten Champions-League-Halbfinale in der Klubgeschichte auch von isländischer Vulkanasche die Stimmung nicht verdüstern lassen. „Think positive“ lautete das Motto von Lloris. „Das ist alles Kopfsache. Wir sind gut damit umgegangen, die Fahrt war sehr kurzweilig. Jetzt kann das Spiel kommen.“

Lyons Schlussmann war schon im September 2008 dabei, als seine Mannschaft in der Gruppenphase den Bayern in der Allianz Arena ein 1:1 abrang. Mit dem selben Ausgang wären die Lyonais sicherlich auch diesmal höchst zufrieden. „Bayern schwimmt auf einer Erfolgswelle. Wir wissen, wie hart es wird“, sagte Lloris. Puel sprach von der „großen individuellen Klasse“ der Bayern, der 48-Jährige ist sich aber sicher: „Wir können sie ärgern.“

Abschlusstraining mit Lopez

Dabei muss er allerdings ein doppeltes Handicap verkraften. Zum einen fallen mit Matthieu Bodmer und Jean-Alain Bomsong zwei erfahrene Defensivkräfte aus. Zum anderen gehen gleich sieben seiner Spieler mit der „Gelben Gefahr“ in das Hinspiel. Für Puel spielt das „keine Rolle und wir werden auch keine Zurückhaltung üben.“ Zumindest kann er wohl mit einem Einsatz von Torjäger Lisandro Lopez planen. Lyons Top-Torjäger erlitt am Wochenende beim Punktspiel in Bordeaux eine schmerzhafte Fußverletzung, war aber beim Abschlusstraining dabei.

„Wir haben die Möglichkeit, Geschichte zu schreiben“, sagte ein fest entschlossener Lloris. Auch die Franzosen haben das Finale in Madrid fest ins Visier genommen. „Warum sollte für uns im Halbfinale Schluss sein?“, bemerkte Puel. Die Landschaften rund um den Finalspielort Bernabeu-Stadion kennen er und seine Mannschaft jedenfalls schon bestens. Im Achtelfinale gegen Real zog Olympique nach einem 1:0-Heimsieg durch ein 1:1 in Madrid völlig überraschend in die nächste Runde ein.

Weitere Inhalte