präsentiert von
Menü
Claudio Pizarro im Interview

'Die Bayern sind Favorit'

Sechs Jahre spielte Claudio Pizarro einst beim FC Bayern, ehe er im Sommer 2006 über den Umweg FC Chelsea zu seinem ersten Klub in Deutschland, Werder Bremen, zurückkehrte. Am letzten Spieltag erzielte der Peruaner seinen insgesamt 133. Bundesligatreffer (71 davon für den FCB) und ist damit gemeinsam mit seinem langjährigen Teamkollegen Giovane Elber der treffsicherste Ausländer in der Bundesliga.

Beim Pokalfinale am Samstag im Berliner Olympiastadion kommt es nun zum Wiedersehen zwischen Pizarro und dem frisch gekürten Deutschen Meister. fcbayern.de sprach vor dem Spiel mit dem 31-jährigen Stürmer über den Torrekord, über die abgelaufene Saison und das bevorstehende Endspiel um den DFB-Pokal, den er bereits vier Mal gewonnen hat.

Das Interview mit Claudio Pizarro:

fcbayern.de: Claudio, herzlichen Glückwunsch zum gemeinsamen Torrekord mit Giovane Elber. Was bedeutet Dir diese Marke und gab es schon Glückwünsche von Deinem ehemaligen Sturmpartner?
Claudio Pizarro: „Noch habe ich nichts gehört, dabei war er in den letzten Wochen ständig im Bild. Als ich nach dem Schalke-Spiel im Aktuellen Sportstudio saß wurde er zugeschaltet. Er war ganz schön frech, hat gefragt wie lange das noch mit dem Rekord dauert. Eine Woche später habe ich gleichgezogen. Bald ist er die Rekordmarke ganz los.“

fcbayern.de: Mit einer starken Rückrunde hat sich Werder den dritten Platz und damit die CL-Qualifikation gesichert. Wie lautet dein Fazit der zurückliegenden Bundesliga-Saison?
Pizarro: „Im Herbst dachte ich schon, dass wir um die Meisterschaft mitspielen können. Mit diesem Ziel bin ich auch nach Bremen gekommen. Als es dann nicht lief, war ich schon etwas enttäuscht. Aber als ich dann sah, wie die ganze Mannschaft mit diesem Durchhänger umgegangen ist, wie jeder daran mitwirkte, wie jeder nach oben wollte, jeder ein Ziel verfolgte, dass wir trotz Rückschlägen doch noch erreicht, habe ich mir gesagt. Wir können mit dieser Saison, mit der Chance auf die Champions League zufrieden sein.“

Weitere Inhalte