präsentiert von
Menü
Estadio Santiago Bernabéu

'Ein fantastisches Stadion' für das Finale

Von außen wirkt das Estadio Santiago Bernabéu so unauffällig, dass man es fast übersieht, wenn man auf dem sechsspurigen Paseo de la Castellana an ihm vorbei fährt. Kein Flutlichtmast, kein Stadiondach, keine große Grünanlage machen von der Ferne auf es aufmerksam. Dezent schmiegt sich einer der beeindruckendsten Fußballtempel der Welt zwischen die Häuserreihen am Straßenrand. Hier im Viertel Chamartín, etwas nördlich des Madrider Zentrums, spielt der FC Bayern heute Abend um den wichtigsten Titel im Vereinsfußball.

Auf dem 105 x 68 Meter großen Rasen des Bernabéu-Stadions - übrigens exakt die gleiche Größe wie in der Allianz Arena - hat der deutsche Rekordmeister schon so manche Schlacht geschlagen. 1976 sprang ein Fan über die Umzäunung und attackierte den Schiedsrichter, bis ihn Bayern-Torwart Sepp Maier stoppte. Zehn Jahre später flogen Steine, Batterien und Eisenstangen, als es ihm Duell mit Real heiß her ging und Klaus Augenthaler nach einem frühen Foul die Rote Karte sah. Ein Messer verfehlte Torwart Jean-Marie Pfaff damals angeblich nur knapp.

Zuletzt traten die Bayern vor drei Jahren, im Achtelfinale der Saison 2006/07, im Bernabéu an und verloren knapp mit 2:3. „Ich habe ein Tor geschossen“, erinnerte sich Mark van Bommel, der damals zum bislang einzigen Mal im Bernabéu auflief. Während seiner Zeit beim FC Barcelona (2005/06) musste er beim Auswärtsspiel in Madrid verletzt zusehen.

'Es ist eine Ehre für mich'

Der heutige FCB-Kapitän hat vor allem die Atmosphäre im Bernabéu noch gut in Erinnerung. „Die Zuschauer sitzen sehr nah am Rasen. Für das Finale ist das ein Topstadion.“ Etwas mehr als 80.000 Zuschauer finden in der am 14. Dezember 1947 eröffneten Arena Platz, zeitweise waren es sogar mehr als 120.000, zum Finale werden es 74.954 sein. Aus Platzgründen wurde das Spielfeld nicht auf Straßenniveau, sondern darunter angelegt, darüber thronen fünf steile Tribünen.

„Das ist ein fantastisches Stadion“, weiß Louis van Gaal, der mit dem FC Barcelona (1 Sieg, 1 Remis, 1 Niederlage) und Ajax Amsterdam (1 Sieg) schon im Bernabéu antrat. „Für mich ist es eine Ehre, hierher ins Bernabéu zurückzukehren.“ Die Atmosphäre und Geschichte des Stadions interessieren den FCB-Chefcoach aber nur am Rande. Er will vor allem perfekte Bedingungen für sein passorientiertes Spiel - und die bietet das Bernabéu. „Der Rasen ist sehr gut, das ist am wichtigsten“, sagte Van Gaal.

Erstes Finale seit 30 Jahren

Die UEFA hat dem Bernabéu 2007 seine höchste Stadion-Klassifizierung (UEFA-Elite-Stadion) erteilt - das ist die Voraussetzung dafür, dass jetzt zum ersten Mal seit 1980 wieder ein Landesmeistercup- bzw. Champions-League-Finale hier stattfinden kann. Insgesamt gastiert das Endspiel des wichtigsten europäischen Klub-Wettbewerbs zum vierten Mal im Bernabéu (1957, 1969, 1980). Dazu kommen ein EM- (1964) und ein WM-Endspiel (1982).

Bei zwei dieser Endspiele waren übrigens deutsche Teams beteiligt, konnten im Bernabéu aber noch keinen Titel feiern. 1980 unterlag der Hamburger SV gegen Nottingham Forest mit 0:1, zwei Jahre später verlor die deutsche Nationalmannschaft das WM-Finale gegen Italien mit 1:3. Und auch Bastian Schweinsteiger hat bislang noch keine guten Erfahrungen im Bernabéu gesammelt. „Ich habe schon zweimal hier gespielt und zweimal verloren“, sagte er und fügte hinzu: „Aber aller guten Dinge sind drei.“

Weitere Inhalte