präsentiert von
Menü
Hoeneß im Dialog

Fans fragen, das Präsidium antwortet

Was Uli Hoeneß einmal angekündigt hat, das hält er auch. Dies galt zuletzt auch der von ihm ins Leben gerufenen Gesprächsrunde der Bayern-Fans mit dem Präsidium. Im März wurde hierzu der Anfang gemacht, am vergangenen Samstag, vor dem letzten Heimspiel der Saison gegen Bochum, wurde die Veranstaltungsreihe fortgesetzt. Das Präsidium nahm sich im fünften Stock der Allianz Arena über zwei Stunden Zeit für Anregungen, Fragen und Kritik.

Erneut deckten die Themen bewusst die gesamte Bandbreite dessen ab, worüber sich Fans Gedanken machen. Die Gäste hatten sich bereits für das erste Gespräch dieser Art beworben, konnten aber angesichts des bewusst kleinen Teilnehmerkreises zunächst nicht berücksichtigt werden. Zur Vertiefung der jeweiligen Themen hatte das Präsidium um Uli Hoeneß, Bernd Rauch und Dr. Fritz Scherer auch diesmal auf Experten zurückgegriffen. Neben Fanbetreuer Raimond Aumann komplettierten Peter Renner (FCB-Presseabteilung), Oliver Meßthaler (Ticketing) und Jürgen Muth (Allianz Arena) die kompetente Runde.

Hoeneß in seinem Element

Angesichts des Einzugs ins Endspiel der Champions League war Hoeneß auf Nachfrage direkt in seinem Element, als es um die wirtschaftliche Chancengleichheit zwischen den europäischen Spitzenvereinen ging. In seiner Strategie der letzten Jahre sah er sich bestätigt. Immerhin gilt das deutsche Lizensierungs-Verfahren mittlerweile innerhalb der UEFA als vorbildlich. Auf europäischer Ebene ist jetzt zum Beispiel an einen Bilanzverlust von maximal 15 Millionen Euro pro Saison gedacht, um eine Lizenz zur Teilnahme an den europäischen Wettbewerben zu erhalten.

Weitere Inhalte