präsentiert von
Menü
Der Final-Countdown

FCB-Bus nach Madrid aufgebrochen

Bayern gegen Inter, der deutsche gegen den italienischen Doublegewinner - am Samstagabend spielen beide Teams im Madrider „Estadio Bernabeu“ um den Gewinn der Champions League. Vier Tage vorher startet fcbayern.de den Countdown und berichtet bis zum Anpfiff über alles Wissenswerte rund um beide Mannschaften. Mit dem Abflug des Bayern-Trosses am Donnerstagmittag starten wir sogar mit einem Extra-Countdown-Ticker, in dem alle aktuellen Ereignisse dokumentiert werden.

FCB-Bus nach Madrid aufgebrochen
Der FC Bayern ist auf dem Weg nach Madrid - zwar noch nicht das Team um Trainer Louis van Gaal, aber der Mannschaftsbus. Am Dienstagvormittag gegen 10.30 Uhr ist das 480-PS-starke Gefährt des Rekordmeisters in die spanische Hauptstadt aufgebrochen. Knapp 22 Stunden Fahrtzeit haben die beiden Piloten Michael Lauerbach und Sandra König für die 2.000 km veranschlagt. Mit an Bord hatten sie knapp eine Tonne Ladung, darunter reichlich Ausrüstung für die Spieler sowie Verpflegung und Getränke. Wenn die Mannschaft am Donnerstagmittag am Madrider Flughafen landet, wird ihr Bus dann schon auf sie abfahrtbereit warten.

Rummenigge: 'Die ganze Nation drückt uns die Daumen'
Dass der FC Bayern im Finale der Champions League steht, damit hatte vor der Saison niemand gerechnet. Und auch eine andere Entwicklung überrascht: „ein dramatischer Wechsel der Imagewerte“, wie Karl-Heinz Rummenigge sagte. „Bayern München widerfährt im Moment etwas, was in der Vergangenheit eigentlich noch nie der Fall war. Wir waren immer bekannt als Klub, der sehr polarisierend in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird. Jetzt hat man fast den Eindruck, dass uns die ganze Republik Pluspunkte verteilt. Selbst die größten Konkurrenten haben uns alles Gute für das Spiel in Madrid gewünscht“, erzählte der FCB-Vorstandsvorsitzend. „Ich habe den Eindruck, dass uns die ganze Nation am Samstag die Daumen drückt.“

Inter reist schon Mittwoch an
Inter Mailand wird schon am Mittwochabend zum Champions-League-Finale nach Madrid reisen. Damit wollen die Italiener möglichen Problemen durch neue Aschewolken des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull aus dem Weg gehen. Ursprünglich war Inters Abreise erst für Freitagnachmittag geplant.

Bleibt Mourinho gleich in Madrid?
In den italienischen und spanischen Zeitungen verdichten sich die Gerüchte, dass Jose Mourinho am Samstag das letzte Mal als Inter-Trainer ins Bernabeu-Stadion einlaufen wird. „Es würde mich wundern, wenn er bliebe“, wird Inter-Präsident Massimo Moratti zitiert. Und weiter: „Bei einem Mann wie Mourinho weiß man nie, wie er sich entscheidet. Entweder es gibt eine unerwartete Überraschung. Oder er entscheidet sich so, wie wir es erwarten, nämlich gegen Inter und für das Ausland.“ Als heißerster Kandidat für Mourinhos nächsten Klub gilt Real Madrid. Laut „AS" haben sich die „Königlichen“ und der portugiesische Trainer bereits verbal geeinigt. Mourinho erklärte am Dienstag, er werde nach dem Finale zwei bis drei Tage „in Ruhe über meine Zukunft nachdenken."

Weitere Inhalte