präsentiert von
Menü
Elf DFB-Kicker im Pokalfinale

Löw erwartet 'ein ganz knappes Spiel'

Auch Joachim Löw schaut gespannt nach Berlin. Der Bundestrainer erwartet am Samstag im DFB-Pokalfinale zwischen Rekordsieger FC Bayern und Werder Bremen ein „hochkarätiges Spiel“. Die Münchner sieht er im Berliner Olympiastadion in einer „leichten Favoritenrolle“.

Allerdings traut der Bundestrainer auch dem Titelverteidiger nach einer sehr guten Bundesliga-Rückrunde den erneuten Pokalgewinn zu: „Die Bremer sind immer zu Außergewöhnlichem fähig.“ Zudem hätten die Bremer noch die besondere Motivation des „letzten Finales“ in Berlin; „die Bayern haben dann ja noch das Champions-League-Endspiel“, sagte Löw.

„Die spielstärksten Mannschaften der Bundesliga treffen aufeinander. Das wird ein ganz knappes Spiel“, sagte der Bundestrainer zu Beginn der WM-Vorbereitung in Düsseldorf. Gleich elf seiner 27 Spieler aus dem vorläufigen WM-Kader sind im nationalen Cup-Endspiel Gegner. Darunter auch die Torhüter Tim Wiese (Werder) und Hans-Jörg Butt (Bayern), die mit dem Schalker Manuel Neuer um die Nummer 1 im deutschen Fußball-Nationalteam kämpfen.

Einen direkten Einfluss auf seine Entscheidung im Torwart- Dreikampf werde das direkte Duell der beiden Keeper im Pokal-Finale nicht haben. „Grundsätzlich sollte man das nicht nur an den Titeln festmachen“, bemerkte Löw.

Die vier Bremer WM-Spieler werden kommende Woche im DFB-Trainingslager auf Sizilien erwartet. Die sieben Münchner Nationalspieler folgen nach dem Champions-League-Endspiel gegen Inter Mailand. Sie werden ins zweite Vorbereitungs-Camp nach Südtirol nachreisen.

Weitere Inhalte