präsentiert von
Menü
Rummenigge über:

Van Gaal, 2 Säulen und Ribérys Zukunft

Die Bundesliga-Saison ist vorbei und der 22. Meistertitel für den FC Bayern unter Dach und Fach. Dennoch ist für den deutschen Rekordmeister die Saison noch lange nicht zu Ende. In der TV-Sendung „Doppelpass“ sprach Karl-Heinz Rummenigge über den Vater des Erfolges Louis van Gaal, die Kaderplanungen für die kommende Saison und wieso er durchaus optimistisch ist, dass Franck Ribéry im Finale der Champions League doch noch dabei ist und auch längerfristig beim FC Bayern bleiben wird. fcbayern.de hat für Sie die wichtigsten Aussagen zusammengefasst.

Karl-Heinz Rummenigge über...

...Louis van Gaal:
„Er hat einen super Job gemacht. Es hat drei, vier Monate gebraucht, bis das harmonische Zusammenspiel zwischen ihm und der Mannschaft funktioniert hat. Van Gaal war vom ersten Tag an ein hochgradig sympathischer Mensch. Er hat eine natürliche Autorität und muss nichts aufsetzen. Er hat einen ganz klaren Plan und zwar seinen Plan. Er hat eine ganz klare Linie und ist nicht immer pflegeleicht. Wenn man über Transfers mit ihm redet, hat er eine ganz klare Meinung. Diese Meinung teilen wir zwar nicht immer, aber wir haben jetzt eine fruchtbare Ebene entwickelt, diese zwei Meinungen zum Wohle des Klubs zu bündeln. Louis versteht jetzt diesen Klub auch. Er sagt, so einen Klub wie Bayern München hätte er bisher noch nie trainiert und findet es toll, wie dieser Klub von der Fanbasis und der organisatorischen Basis her tickt. Van Gaal ist ein Disziplinfanatiker, der alles einfordert, um perfekt zu sein. Deshalb passen wir auch gut zusammen.“

...Van Gaals Jugendstil:
„Die Philosophie von Louis van Gaal ist auch, junge Spieler mitschwimmen zu lassen. Ein Beispiel ist der Abgang von Lucio. Wir sind kritisiert worden, dass wir ihn abgegeben haben. Aber Van Gaal hat nach der ersten Woche im Trainingslager gesagt, dass er großes Vertrauen in Holger Badstuber hat. Er sei sein Mann. Unter diesen Voraussetzungen bat er uns, eine Lösung für Lucio zu finden. Die Lösung war klar, denn Lucio hatte nur noch ein Jahr Vertrag, er wäre nach dieser Saison ablösefrei gewesen. So haben wir immerhin noch viel Geld für ihn bekommen. Außerdem war er ein Top-Verdiener bei uns. Das wurde damals kritisch gesehen, aber es hat sich durch die gute Saison von Holger Badstuber relativiert. Heute wird Louis van Gaal für diese Entscheidung gelobt.“

...die Zusammenstellung des Kaders:
„Wir haben eine zwei Säulen-Politik beim FC Bayern gefunden. Wir haben Ribéry, Robben, Van Bommel oder aus dem eigenen Stall Lahm und Schweinsteiger, die sich etabliert haben und wir haben die jungen Leute wie Badstuber, Müller und Contento, die sich entwickelt haben. Wir haben immer neidvoll auf das System Barcelona geschaut und das ist jetzt auch beim FC Bayern funktionell.“

...das DFB-Pokal-Finale gegen Werder Bremen:
„Wir wissen, dass das ein ganz schweres Spiel wird. Das wird eine Frage der Tagesform. Wir wissen, dass Werder Bremen in der Offensive mit Mesut Özil, Marko Marin und unserem Freund Claudio Pizarro sehr gut besetzt ist. Da müssen wir dagegen halten. Wir haben vorne auch etwas zu bieten, was am Ende des Tages hoffentlich reicht, um zunächst mal das Double zu gewinnen.“

...über Franck Ribérys Chancen, vor dem internationalen Sportgericht (CAS) für das Champions-League-Finale freigesprochen zu werden:
„Bis zum letzten Atemzug werden wir versuchen das Urteil hinzukriegen, damit Franck Ribéry im Finale dabei ist. Wir haben jetzt eine Fifty-Fifty-Chance. Bei der UEFA-Gerichtsbarkeit hatte man immer ein bisschen den Eindruck, dass es nicht um eine juristische Entscheidung ging, sondern um eine politische. Das ist beim internationalen Sportgericht CAS anders. Da spielt die Politik überhaupt keine Rolle. Daher bin ich schon ein bisschen optimistisch, dass es noch eine Chance gibt.“

Weitere Inhalte