präsentiert von
Menü
Trainingsauftakt

Gerlands 'kleine' Bayern schwitzen wieder

Sein linkes Bein ist dick eingegipst, doch ein Achillessehnenriss, zugezogen beim Fußballtennis im Urlaub, kann Hermann Gerland nicht stoppen. Den Trainingsauftakt der zweiten Mannschaft am Donnerstag leitete der ehemalige und neue Amateure-Cheftrainer von einem elektrisch angetriebenen Golfwagen, lautstark wie eh und je. „Das ist ein Ball für die Großmutter!“, kommentierte der „Tiger“ erste Passübungen seiner Spieler. Oder: „Schneller spielen! Da kann ich ja mit Krücken schneller laufen!“

Seine beiden Gehhilfen benutzte Gerland nicht nur, um über den Rasen zu humpeln, sondern auch um seine Anweisungen mit Gesten deutlich zu untermalen. Wer muss den Ball wohin spielen? Und wohin dann laufen? Gerland erklärte die Übungen mit vollem Körper- und Krückeneinsatz. „Ich fühle mich ganz gut“, erzählte der angeschlagene 56-Jährige fcbayern.de. Zwar sei er noch mehrere Wochen an seinen Golfwagen gebunden, „aber das ist kein Problem. Ich sehe alles, kann reagieren und Hilfestellung geben.“

Doppelbelastung für Gerland

Nach einem Jahr bei den Profis stand Gerland am Donnerstag zum ersten Mal wieder als Chefcoach „seiner“ zweiten Mannschaft auf dem Platz. „Es macht mir Spaß, eigenverantwortlich zu sein und Spieler auszubilden“, sagte er. Zusätzlich zum Trainerposten beim FCB II wird er aber weiterhin Assistenzcoach bei den Profis sein und auch dort kein Training verpassen. Die Trainingszeiten von erster und zweiter Mannschaft werden extra aufeinander abgestimmt. „Ich war in der Vergangenheit nicht ausgelastet“, kommentierte Gerland seine Doppelbelastung mit einem Schmunzeln.

Weitere Inhalte