präsentiert von
Menü
Inside

Luca Toni sagt persönlich 'ciao'

Am Mittwoch hat Luca Toni seine Zelte beim FC Bayern endgültig abgebrochen. Der Bundesligatorschützenkönig von 2008, dessen Vertrag beim FCB zum 30. Juni aufgelöst wird, verabschiedete sich persönlich an der Säbener Straße. Nach einem Gespräch mit den Vorständen Karl-Heinz Rummenigge und Karl Hopfner schaute er auch noch im Leistungszentrum vorbei, wo Kumpel Franck Ribéry nach seiner Leisten-OP gerade behandelt wurde. „Ich hatte zweieinhalb Jahre lang eine wunderschöne Zeit in München, da gehört es sich einfach, sich gebührend zu verabschieden“, sagte Luca zu fcbayern.de. Auch wir sagen: Ciao Luca, e grazie per tutti!

FCB pro technischer Hilfsmittel
Ob Chip im Ball oder Video-Beweis - die Bundesliga steht einer technischen Revolution im Fußball aufgeschlossen gegenüber und hofft nach der Kurskorrektur des Weltverbandes FIFA mehrheitlich auf eine Einführung von Hilfsmitteln. „Ich bin ein totaler Verfechter der Torkamera. Das ist die einzige elektronische Hilfe, die keine Diskriminierung des Schiedsrichters bedeutet“, sagte Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß in einer Umfrage der Nachrichtenagentur dpa. Auch Meistertrainer Louis van Gaal fordert den Weltverband FIFA zum Umdenken auf: „Es ist absolut lächerlich, dass in unserer modernen Zeit die Technik nicht genutzt wird. Wir werden im Fußball ohne technische Hilfsmittel nicht weiterkommen.“

Weitere Inhalte