präsentiert von
Menü
Inside

Ribéry bezieht Quartier nach 0:1-Niederlage

Die französische Fußball-Nationalmannschaft ist in Südafrika in ihrem WM-Quartier Knysna eingetroffen. Das Team um FCB-Profi landete am Samstag noch vor Sonnenaufgang auf dem Airport in George, einer Stadt in der Provinz Westkap. Die „Équipe Tricolore“ kam von der Insel Réunion im Indischen Ozean, wo sie am Freitag ein letztes Testspiel gegen China mit 0:1 verloren hatten. Die in Bestbesetzung angetretenen „Bleus“ hatten vor 16 000 Zuschauern im Stade Michel-Volnay in Saint-Pierre eine äußerst schwache Vorstellung gezeigt. Die Franzosen treffen am kommenden Freitag in ihrem ersten Vorrundenspiel auf Uruguay. Die weiteren Gegner in der Gruppe A sind Mexiko und Gastgeber Südafrika.

Klose kämpferisch
Der weiter um seine WM-Form ringende Miroslav Klose bleibt kämpferisch, räumt eine Woche vor dem ersten Spiel in Südafrika aber erstmals eine eigene Fehleinschätzung ein. „Ich muss zugeben, dass ich die Situation unterschätzt habe", sagte der 31 Jahre alte Klose mit Hinweis auf die persönlich schwierige Saison beim FC Bayern, wo er gerade in der Rückrunde meist nur Ersatz war. „Ich muss nichts neu lernen, aber ich muss wieder ein besseres Gefühl für die Automatismen des Teams bekommen. Das hatte ich mir leichter vorgestellt§, sagte der Klose in der „Bild" und verspricht: „Ich werde den Schalter umlegen - garantiert."

Weitere Inhalte